GameStar.de
› H1Z1: King of the Kill bekommt neue, alte Map
H1z1 Screenshot 5

H1Z1: King of the Kill bekommt neue, alte Map

Fans des Zombie-Onlinegames H1Z1: King of the Kill dürfen sich über eine neue Karte freuen, die eigentlich gar nicht so neu ist.

Im Prinzip handelt es sich um die alte Map, die nur ordentlich aufgehübscht und überarbeitet wurde. Die Entwickler erklären, dass man zu Beginn des Entwicklungsprozesses verschiedene Teams unterschiedliche Objekte erstellen ließ, die dann einfach in die Map gepackt wurden. So hätte man zwar die Karte erstellen können, es kristallisierte sich jedoch heraus, dass dies einerseits ein ineffektiver Prozess war, der zudem nicht das gewünschte Ergebnis lieferte. Als man die neue Karte in Angriff nahm, stellte man die Arbeiten auf einen kooperativen Prozess um, der nicht mehr das Gefühl erweckte, an einem Fließband zu arbeiten.

h1z1 new mapEs gibt viel mehr zu erkunden

Die neue Karte bietet einen größeren Anreiz, das Spielgebiet zu erkunden und es gibt in regelmäßigeren Abständen interessante Orte, die man sich näher anschauen kann. Das macht die Wanderungen über die Map deutlich interessanter und abwechslungsreicher. Allerdings hat man auch einige der bekanntesten Orte und deren Namen beibehalten. Wenn man die neue Karte erkundet, wird man also auch ein Gefühl der Vertrautheit erhalten.

Bei der Erstellung der neuen Map hat man auch das Feedback der Spieler mit einbezogen. So hat man beispielsweise erfahren, dass das Loot-Spawning ein Problem darstellte. Sobald die Spieler die neue Map erkunden, werden sie schnell feststellen, wie detailreich sie ist und dass sie deutlich besser aussieht.

Außerdem hat man das Lighting im Spiel verbessert. So passt sich die Sicht erst langsam an, wenn man von einem Gebäude nach draußen kommt. Spieler von H1Z1: King of the Kill dürfen sich überdies über viele Easter Eggs freuen.

Weitere Artikel zu H1Z1:

H1Z1: Endlich kommt die Zombifizierung! – Und Boss-Zombies gibt’s bald auch

H1Z1: Im neuen Modus Ignition starten Spieler mit einer umgeschnallten Bombe

QUELLE MassivelyOP
Andreas Bertits blickt auf über 10 Jahre Berufserfahrung im Gaming-Journalismus zurück. Er war 6 Jahre Redakteur des Spielemagazins PC Games, bevor er sich selbstständig machte und ist nach wie vor leidenschaftlicher Gamer.