GameStar.de
› Guild Wars 2: Anspielbericht Orr – Im Tal der Wandelnden Toten
Guild Wars 2: Anspielbericht Orr – Im Tal der Wandelnden Toten

Guild Wars 2: Anspielbericht Orr – Im Tal der Wandelnden Toten

Die letzte Episode der lebendigen Geschichte von Guild Wars 2 namens „One Path Ends“ ist da. Darin verschlägt es euch tatsächlich nach Orr, wo allerlei Untote ihr Unwesen treiben. Wir waren mit den Entwicklern unterwegs und können euch über die Highlights der letzten Episode der dritten Staffel berichten.

Wie bereits vermutet geht es in der letzten Episode der lebendigen Geschichte von Guild Wars 2 nach Orr. Diese Halbinsel wurde einst von einer Katastrophe verwüstet und später entstand dort der untote Drache Zhaitan. Daher wimmelt es dort nach wie vor von garstigen Untoten.

Guild Wars 2 – Untote und Göttermacht

In „One Path Ends“ sucht ihr die Macht der Götter im Süden der Ruinen von Orr. Dazu müsst ihr die Schreine aller Gottheiten finden und aktivieren.

Doch wegen der vielen Untoten ist dies ziemlich knifflig. Die modrigen Gesellen kommen in den gewohnten Formen vor, doch gibt es unter ihnen einige besonders schlaue Burschen, die „Bandenchefs“ (Kingpins) heißen, und ihre dümmlichen Mitzombies verbessern. Daher sind sie unserer Primärziele.

Doch während man einen Kingpin noch recht leicht umhaut, gibt es ungleich schrecklichere Gefahren auf Orr. Beispielsweise ein gewaltiger Riese, der nur besiegt werden kann, indem man seine Schwachstellen aus seinen aktiven Buffs herausfindet und ausnutzt. Leider haben wir nie erfahren, wie man den Riesen tötet, denn die Entwickler zerrten uns schon weiter.

Guild Wars 2 – Klagelieder als neue Mastery

Wie seit der letzten Erweiterung Heart of Throns üblich gibt es wieder eine neue Mastery in „One Path Ends“. Dieses Mal werden wir musikalisch und können uralte Klagelieder nutzen um uns und unseren Mitspielern Buffs zu verpassen.

Diese Klagelieder sind der Nachhall der Sirenengesänge, die hier vor langer Zeit erklangen, um die Götter zu preisen.

Guild Wars 2 – Luftkämpfe und Lava-Geprügel

Die Map „Siren‘s Landing“, auf der die ganze Action stattfindet ist in verschiedene Gebiete unterteilt, die je einem Gott nahe stehen. So ist in einer Region alles von Aufwinden beherrscht und wir können ewig gleiten. Dort sammeln wir Artefakte für eine putzige Asura ein

Am Ende erscheint aber eine gigantische untote Wyvern als Boss und wir müssen sie trotz Gegenwind und Giftgas erreichen und schnell genug töten, bevor sie mit ihrem Giftatem uns alle umbringt.

Später kommen wir in die von Lavaströmen dominierte Region von Balthasar. Dort können wir uns einen speziellen Buff verdienen. Dank dieser Verstärkung ist unser erster Angriff immer mit einem saftigen Knockback versehen. Ideal, um Gegner hilflos purzelnd in Lavaströme zu kicken. Darin verpuffen sie in Sekunden und ersparen uns nerviges Gekloppe.

Zusammen mit der spannenden Story – die ich hier nicht spoilern will – bietet die letzte Episode der dritten Season wieder einiges an coolen Inhalten.

Ebenfalls  interessant: Guild Wars 2 – Steckt es in der Krise?

Jürgen Stöffel

Jürgen Stöffel begann seine Karriere als Spiele-Redakteur 2013 bei buffed und war danach Freelancer bei Gamestar, Online-Redakteur bei GIGA und dann für einige Zeit freiberuflicher MMORPG-Redakteur bei Gamestar. Als Mein-MMO dann zu Webedia kam, wurde Jürgen von Dawid mit ins Team geholt. Seit April 2017 ist Jürgen bei Mein-MMO fest dabei. Neben Online-Rollenspielen mag er vor allem taktische MMOs wie World of Tanks und MOBAs. Und zu einer Runde Borderlands oder Fortnite im Coop sagt er auch selten nein. Hauptsache, man spielt nicht alleine.

Guild Wars 2: Anspielbericht Orr – Im Tal der Wandelnden Toten

Guild Wars 2

PC