OnlineWelten Netzwerk
› Ghost Recon Wildlands: „Unser Land ist kein Drogensumpf!“
Ghost Recon Wildlands

Ghost Recon Wildlands: „Unser Land ist kein Drogensumpf!“

Ghost Recon Wildlands spielt in Bolivien, wo das grausame Santa Blanca Drogenkartell das Land in Angst und Schrecken versetzt und Unmengen von Drogen herstellt und verkauft. Diese Darstellung als korrupter und von Verbrechern kontrollierter Drogensumpf passt der Regierung des Landes ganz und gar nicht.

Die Entwickler bei Ubisoft brüsten sich damit, den gesamten südamerikanischen Staat Bolivien samt seiner herausragenden Landschaften als offene Spielwelt im Coop-Shooter Ghost Recon Wildlands zu bieten. Wer jedoch Bolivien nur via Ghost Recon besucht, könnte schnell auf die Idee kommen, dass das ganze Land nur aus Drogenküchen und Coca-Plantagen besteht und überall schwer bewaffnete Söldner von Drogen-Kartellen herumlungern. Im hier eingebetteten, offiziellen Trailer seht ihr, was wir meinen.

Ghost Recon Wildlands – Formale Beschwerde beim Botschafter

Diese negative Darstellung ihres Landes passt der Regierung Boliviens überhaupt nicht. Bolivien sei gar nicht so ein brutaler Drogensumpf wie im Spiel. Damit das Image der Nation nicht von einem Spiel ruiniert werde, hat laut Reuters Carlos Romero, der Innenminister von Bolivien, eine förmliche Beschwerde beim französischen Botschafter eingereicht.

Ghost-ReconDie Regierung Frankreichs soll demnach bei Publisher Ubisoft (ebenfalls in Frankreich angesiedelt) einschreiten. Man habe die Möglichkeiten, auch rechtliche Maßnahmen gegen Ubisoft einzuleiten, aber man bevorzuge Diplomatie als ersten Schritt.

Ubisoft: „Uns ging es nur um die schöne Landschaft!“

Ubisoft hat sich derweil ebenfalls zu der Misere gemeldet. Laut dem Publisher sei Ghost Recon Wildlands im fiktionalen Tom-Clancy-Universum angesiedelt. Das spiele zwar in unserer Welt zu unserer Zeit, sei aber von den Vorgängen her völlig fiktional.

Ghost Recon Wildlands Screenshot KampfDas Bolivien im Spiel habe demnach nichts mit dem echten Staat gemein und wäre vor allem wegen der wunderschönen Landschaften gewählt worden, da Spieler nun mal gern malerische Gebiete erkunden würden. Das Bolivien als der drittgrößte Hersteller von Coca-Pflanzen gilt, habe demnach wohl keine Rolle bei der Setting-Auswahl zu GRW gespielt.

Passend zum Thema: Ghost Recon Wildlands – Bricht Beta-Rekord von The Division

QUELLE Reuters
Jürgen Stöffel
Jürgen Stöffel begann seine Karriere als Spiele-Redakteur 2013 bei buffed und war seitdem Freelancer bei Gamestar, Online-Redakteur bei GIGA und ist jetzt fest als MMORPG-Experte wieder bei Gamestar und MeinMMO gelandet. Neben Online-Rollenspielen mag er vor allem taktische MMOs wie World of Tanks und MOBAs. Und zu einer Runde Borderlands im Coop sagt er auch selten nein. Hauptsache, man spielt nicht alleine.