GameStar.de
› PS4 Pro für 99 Euro – Aktion wird fortgesetzt – Offizielles Statement
Ps4 Pro Trade in Gamestop

PS4 Pro für 99 Euro – Aktion wird fortgesetzt – Offizielles Statement

Es gibt ein offizielles Statement von GameStop zur 99€-PS4-Pro-Tauschaktion. Das Angebot soll auf jeden Fall weitergelten.

GameStop meldet sich am 26. April mit einem Update zur Lage. Es ist eine Pressemitteilung zur aktuellen PS4-Pro-Eintauschaktion bei Gamestop.

GameStop spricht von explosivem Ansturm und massiven Engpässen

Wir kopieren die Pressemitteilung im Wortlaut:

(Memmingen, 26. April 2017) – Aufgrund des explosiven Ansturms und der enormen Resonanz auf die aktuelle GameStop-Eintauschaktion zur PS4 Pro ist es leider zu massiven Engpässen in den Stores gekommen. GameStop kann daher aktuell leider nicht alle Eintauschwünsche erfüllen. Für den gesamten Aktionszeitraum sind und waren von Beginn an aber mehrere Nachlieferungen in Planung, die sich auch teilweise schon auf dem Weg in die Filialen befinden, um allen Kunden schnellstmöglich den Zugang zur Aktion wieder zu gewähren.

GameStop bittet alle Kunden um etwas Geduld und bedauert die Verzögerungen.

Die Eintausch-Aktion zur PlayStation 4 Pro-Konsole gilt weiterhin bis zum 14. Mai 2017 in allen GameStop-Stores in Deutschland, Österreich und der Schweiz und nur solange der Vorrat reicht.

Die Pressemitteilung endet mit einem Link auf die Aktions-Seite von GameStop.

Wohl Schadensbegrenzung angesagt

Über das Angebot, von dem hier die Rede ist, haben wir am Sonntagabend berichtet. GameStop bot an, Spieler könnten ab dem Mittwoch ihre alte PS4 zusammen mit 2 Spielen und 99€ gegen eine neue PS4 Pro eintauschen.

Das Angebot führte an den Folgetagen zu den angesprochenen Lieferengpässen. Wohl auch deshalb, weil schon im Vorfeld Reservierungen und Vorbestellungen angenommen worden waren. Daher war das Angebot mancherorts schon am Montag und Dienstag ausverkauft.

PS4Pro-ShitHeute, zum eigentlichen Beginn der Aktion. kamen dann viele Käufer in die Geschäfte, wurden aber abgewiesen, daraufhin entstand ein sogenannter Shitstorm. Menschen machten sich in den sozialen Medien wie Facebook oder Twitter Luft. Sie erhoben teils schwere Vorwürfe gegen GameStop. Da war von Vetternwirtschaft und Lockvogelangeboten die Rede.

Immer wieder fiel die Bezeichnung “Drecksladen.”

Ein Journalist der größten deutschsprachigen PC-Seite GameStar wurde eines GameStop-Ladens verwiesen.

Was sagt Ihr zum Statement von GameStop? Beruhigt Euch das, wollt Ihr in den nächsten Tagen nochmal Euer Glück versuchen?

Schuhmann
Schuhmann, das L steht für Niveau.