GameStar.de
› Ist Battle Royale von Fortnite nur eine kostenlose Kopie von PUBG?
Fortnite-Battle-Royale-Titel

Ist Battle Royale von Fortnite nur eine kostenlose Kopie von PUBG?

Fortnites Battle-Royale-Modus steht jetzt kostenlos für PC, Xbox One und PS4 zur Verfügung. In den letzten Tagen wurde häufig diskutiert, ob es sich bei diesem Modus nur um einen Abklatsch von PlayerUnknown’s Battlegrounds (PUBG) handelt. Unsere Autorin Leya hat Fortnite Battle Royale angespielt und findet, dass die beiden Spiele starke Unterschiede aufweisen.

Wer die Gaming-News der letzten Tage verfolgt hat, wird ohne Zweifel auf die Kontroverse zwischen Fortnite Battle Royale und PlayerUnknown’s Battlegrounds gestoßen sein. Die Macher von PUBG (Bluehole) regten sich darüber auf, dass die Entwickler von Fortnite (Epic Games), das Erfolgsmodell von PUBG kopieren würden.

Die gesamte Kontroverse in der Übersicht: So doof stärkt PUBG gerade die Konkurrenz von Fortnite
 

Das Gemecker von Bluehole verstärkte allerdings bei vielen das Interesse an Fortnites Battle-Royale-Modus erst recht. So erging es auch mir und ich entschied mich kurzerhand den neuen Battle-Royale-Modus von Epic Games im Live-Stream zu testen. Ich wollte herausfinden, ob es sich bei Fortnite Battle Royale tatsächlich nur um einen billigen Abklatsch von PUBG handelt. Seit dem Stream habe ich noch ein paar Runden gespielt und werde hier meine Eindrücke schildern.

Fortnites Battle-Royale & PUBG sind vom Prinzip her ähnlich

In beidem Spielen springt Ihr am Anfang einer Runde aus einem fliegenden Objekt. In Fortnite ist es ein schriller Party-Bus, der an einem Ballon hängt und in PUBG ein seriöses Flugzeug. Mit einem Fallschirm landet Ihr sicher auf einer Insel und müsst so schnell wie möglich an Waffen und Ausrüstung kommen.

In beiden Spielen erscheint eine Todeszone als Kreis, der sich immer weiter zur Mitte schließt. Das zwingt alle Teilnehmer dazu, sich irgendwann auf einem kleinen Gebiet zu begegnen. Es funktioniert nicht, sich für immer zu verstecken.

Im Battle-Royale-Genre geht es um den harten Kampf des Überlebens. Die Spieler ermorden sich solange gegenseitig, bis nur noch ein Mann oder eine Frau überlebt – Das “Last-Man-Standing”-Prinzip.

Fortnites Battle-Royale ist keineswegs einfach ein billiger Abklatsch von PUBG, auch wenn die Ähnlichkeiten stark sind.

Fortnite verbindet Bauen & Zerstören mit Battle-Royale – Fügt dem Genre eine neue Ebene zu

Bei Fortnites Battle-Royale gibt es einen besonderen Twist: Wie in seinem PvE-Modus, könnt Ihr auch im Battle-Royale von Fortnite als Baumeister agieren. Direkt zu Anfang werdet Ihr mit einer Spitzhacke ausgerüstet, mit der Ihr Material abbauen könnt. Bäume, Autos, Pilze, Wände, Dächer – alles kann in Fortnite zerstört werden.

Aus dem Material könnt Ihr Euch Wände, Treppen oder Fallen bauen. Ihr könnt Euch sogar ein eigenes Häuschen zusammenbasteln, von wo aus Ihr mit der Sniper auf andere Spieler wartet. Der Nachteil: Bauen ist recht laut und das Abbauen von Material auch. Ihr könnt schnell dabei erwischt und hinterrücks ermodert werden. 

Vor allem zu Beginn des Matches, erscheint mir das Bauen recht sinnlos. Denn durch den Todes-Sturm, der das Gebiet effektiv verkleinert, hat man von einer Hütte die am Rand steht recht wenig. Man muss sie doch verlassen. Der Bau von Treppen war mir noch am nützlichsten, weil ich so eine schnelle Abkürzung zu etwa Dächern nehmen konnte. Hier warteten oft Loot-Kisten auf mich, mit besonderen Gewehren und Rüstung.

Insgesamt begegneten mir aber – vor allem im Single-Player-Modus – wenige Spieler, die das Bauen richtig ausschöpften. Alleine ist es oft zu riskant, um seine Deckung aufzugeben und etwas zu bauen. Im Multiplayer habe ich mit meiner Gruppe öfter das Bauen genutzt. Da kann sich einer aufs Bauen konzentrieren, während die anderen den Baumeister beschützen.

Das Zerschlagen von allem, was einem vor die Füße kommt, ist jedoch recht nützlich. Niemand ist hinter seiner Mauer sicher. Fürchtet die Spitzhacke! 

Auch, wenn das Bausystem noch nicht ganz ausgereift im Battle-Royale-Modus ist, fügt es dem Genre etwas Neues zu. Damit hebt sich Fortnite definitiv von anderen Battle-Royale-Spielen wie PUBG ab.

Ich bin hier schon sehr gespannt, welche Strategien sich ergeben und inwieweit Epic Games das Bauen in Fortnites Battle-Royale ausbauen wird.

Bunte Comic-Grafik verleiht Fortnites Battle-Royale eine lockere Atmosphäre

Der Battle-Royale von Fortnite hält sich wie sein PvE-Modus an eine bunte Comic-Grafik. Dadurch erhält das düstere Genre eine recht fröhliche Atmosphäre. Diesen Kontrast muss man mögen.

Alleine die Grafik gab mir das Gefühl, dass Fortnites Battle-Royale sehr “casualfreundlich” ist und zu ein paar lockeren Runden am Abend einlädt. Die extreme Anspannung und das Herzrasen, wie ich es etwa von PUBG bekomme, bleibt bei Fortnite aus. Dazu wirkt einfach alles zu bunt und zu fröhlich, was ich aber als angenehm empfinde.

Durch die unterschiedlichen Stile, die beide Titel aufweisen, könnten sich unterschiedliche Leute zu den beiden Spielen hingezogen fühlen. PUBG oder auch andere Titel des Genres setzen meistens auf starken Realismus. Der nackte Kampf ums Überleben, fühlt sich dadurch “echter” an und sorgt für Adrenalin-Ausstoß.

PUBGNITE

Fortnites Battle-Royale macht in der Gruppe besonders viel Laune

Alleine hat mir Fortnites PvP-Modus schon eine Menge Freude bereitet. Richtig viel Spaß hat es mir dann später in der Gruppe gemacht. Ich stürzte mich in Gruppen von 2 bis 4 Freunden in den Kampf.

Im Team konnte ich stärker Gebrauch machen von der Bau-Funktion und mich auch mal in Ruhe umschauen. Es macht einfach Laune, ein paar lockere Runden mit Freunden zu spielen und sich gegenseitig den Rücken freizuhalten.

Derzeit ist es noch nicht möglich, dass Teams von zwei Leuten auch nur gegen andere Zweier-Gruppen antreten. in der Zweier-Gruppe kam es öfter zu unfairen Matches, da andere mit 4 Leuten unterwegs waren und man zu zweit schnell umzingelt wird.

Dieser “Duo-Modus” soll aber noch eingeführt werden. Das gefühlte “Spielen in Unterzahl” ist also ein vorübergehendes Problem.

Fortnite-PvP

Fortnites Battle-Royale ist kein billiger Abklatsch – Geht (hoffentlich) seinen eigenen Weg

Fortnites Battle-Royale sieht auf den ersten Blick aus wie eine Kopie von PUBG in bunt. Dann wäre PUBG aber auch selbst eine Kopie von zig anderen Battle-Royale-Game(-Modes), was ebenfalls nicht der Fall ist.

Man muss das Rad nicht ständig neu erfinden. Fortnites Battle-Royale nimmt ein bestehendes Rezept und packt seine eigene Würze rein. Ich hoffe, dass Epic Games in Zukunft weiter seinen eigenen Weg mit Fortnites Battle-Royal geht. Über die herrlich abgedrehte Comic-Welt erschaffen sie ihren eigenen Charme in einem bizarren Todeskampf.

Die Bauelemente fügen dem Genre etwas hinzu, mit dem die Spieler noch viel experimentieren können. Epic Games sollte sich darauf konzentrieren, genau diese Dinge zu vertiefen und aus seinem Battle-Royal-Modus ein persönliches Gericht herstellen.

Die Vorteile von Fortnite zu PUBG sehe ich derzeit vor allem in drei Dingen: 

  • Fortnites Battle-Royle ist kostenlos. PUBG kostet derzeit 30 Euro.
  • Fortnites Battle-Royale ist bereits auf PS4 und Xbox One erschienen. PUBG gibt es nur für den PC und eine Ankündigung für PS4 ist noch nicht in Sicht.
  • Fortnies Battle-Royale hat eine flüssige Performance. PUBG hadert noch immer mit Lags und Zusammenbrüchen, auch wenn das schon besser geworden ist.

Trotzdem sind die Spiele in ihrer Erscheinung so unterschiedlich, dass sie verschiedene Menschen anziehen werden. Ich sehe die beiden Titel eher als freundliche Konkurrenz-Produkte, die nebeneinander existieren können. Denn Fortnites Battle-Royale ist einfach ideal für die lockeren und schnellen Runden für Zwischendurch. Das wird auch unterstützt durch die Third-Person-Ansicht, die aus Shooter-Sicht mehr für lässige Spiele tauglich ist.

PUBG erscheint mir einen stärkeren Fokus auf den knallharten Wettkampf zu legen und wird auch seriöse PvP-Gamer anziehen. Für den leidenschaftlichen PUBG-Spieler könnte Fortnite eine lustige und nette Ergänzung sein, um mal etwas anderes zu sehen.

Abzuwarten bleibt, ob Fortnites Battle-Royale jetzt die Konsolen-Spieler für sich alleine gewinnt. Denn je nachdem, wie sich das Spiel entwickelt, können sie durchaus den Vorteil nutzen, als erstes auf PS4 und Xbox One spielbar zu sein. 

Es wird aber auch einige Spieler geben, die Fortnites PvP-Modus gerade als Überbrückung sehen, bis PUBG erscheint und dann wechseln.

Das Interesse an Fortnite ist auf jeden Fall gerade riesig: Bereits über 1 Millionen Spieler haben Fortnites Battle-Royale zum Release gespielt.

Gehört ihr zu den Millionen und was ist Eure Meinung zu Fortnites Battle-Royale?