GameStar.de
› For Honor: Season 2 ist gestartet – und keinen interessiert’s
for-honor-drei

For Honor: Season 2 ist gestartet – und keinen interessiert’s

Bei For Honor läuft seit zwei Wochen die Season 2. Viele ehemalige Spieler lässt das jedoch kalt.

Zwei neue Helden, zwei neue Maps, jede Menge neue Items und eine Generalüberholung der Gear-Stats – die zweite Saison von For Honor hatte einiges zu bieten. Gerade die Überarbeitung der Gear-Stats wurde schon seit dem Launch herbeigesehnt, da manche Werte im Endgame arge Balance-Probleme verursachten.

Nun sind all diese Neuerungen im Spiel – aber irgendwie scheint sich niemand dafür zu interessieren.

Season 2 macht vieles richtig, aber die Spieler kommen nicht zurück

Normalerweise entwickelt sich ein Spiel nach dem Release wie folgt:

Zum Launch ist der Hype um das Game am größten. So war es auch bei For Honor. Alle wollten wissen, was For Honor eigentlich ist, wie es bei Tests abschneidet, ob es schon erste Tipps und Tricks gibt und welche Klasse nun eigentlich die beste ist.

Dann flacht der Hype in den kommenden Wochen ab. Und wenn neue DLCs und Inhalte erscheinen, steigt das Interesse am Game wieder an und die Spieler kehren in Scharen zurück. Schließlich muss man ja wissen, was es Neues gibt. for-honor-kampf

Bei For Honor ist dem aber nicht so. Das große Interesse kam mit der ersten dicken Content-Lieferung nicht zurück. Das zeigt bereits ein Blick auf die Steam-Charts: In den Tagen und Wochen vor dem Release von Season 2 lag die Spieler-Basis bei 3000 Spielern, dann stieg sie für nur einen Tag auf 7500, um dann direkt wieder abzufallen. Inzwischen sind die Zahlen wieder so wie vor dem Release der Season 2.

Auch Google Trends zeichnet ein eindeutiges Bild: Das Interesse an For Honor im zeitlichen Verlauf stieg mit der Season 2 nicht an:

Am 16. Mai, als die zweite Saison startete, gab es einen kleinen, kaum merkbaren Ausschlag, der aber sofort wieder abflachte. Das bedeutet, dass kaum jemand nach For Honor suchte – dass sich kaum jemand dafür interessierte, obwohl viele neue Inhalte kamen. Und das auch noch kostenlos.

Eigentlich müsste die Kurve vor dem 16. Mai deutlich ansteigen. Aber die ehemaligen Spieler scheint es offenbar nicht einmal zu interessieren, welche kostenlosen Inhalte sie erhalten.

Ist die Zeit von For Honor vorbei?

Nach dem Hype kam der Absturz

Dabei startete For Honor mit einem Paukenschlag im Februar 2017. An der Beta nahmen Millionen von interessierten Spielern teil und auch der Launch verlief erfolgreich. Allerdings offenbarten sich dann schnell die Probleme des Nahkampf-Spiels von Ubisoft.

Das Matchmaking und die Server-Infrastruktur sorgten für Frust, die Gear-Stats – allen voran die Rache – waren unausgeglichen, auch die Langzeitmotivation fehlte. So schnell wie die Spieler kamen, so schnell gingen sie auch wieder.

Mittlerweile ist die Spielerbasis auf ein Minimum zusammengeschrumpft und auch die zweite Season vermochte es nicht, diese längerfristig zu steigern.for-honor-zenturio

In den Kommentaren unter unseren Artikeln war in den letzten Wochen immer wieder zu lesen, dass For Honor “tot” sei. Dem widersprechen zwar tausende Spieler, die das Spiel noch immer täglich zocken. Aber ja, das allgemeine Interesse an For Honor ist kaum noch vorhanden, wie Google Trends unmissverständlich zeigt.

Möglicherweise können die Turniere und die Ranglistenspiele, die Ubisoft anteaserte, mehr Spieler zurückbringen. Bis es so weit ist, sieht es allerdings düster für For Honor aus.


Hier sind die Infos zu den Turnieren und den Ranglistenspielen.

QUELLE steamcharts
Tom Rothstein

Tom “Ttime” ist seit Anfang 2016 mit an Bord. Er bleibt für Euch vor allem bei The Division, Destiny und der FIFA-Reihe am virtuellen Ball.

for-honor-drei

For Honor

PC PS4 Xbox One