GameStar.de
› Lasst eure Orks einander abschlachten in HdR: Schatten des Krieges!
Herr der Ringe Schatten des Krieges Orc Kumpel Bruz

Lasst eure Orks einander abschlachten in HdR: Schatten des Krieges!

Herr der Ringe: Schatten des Krieges ist ein Multiplayer-Spiel! Wusstet Ihr nicht? Nun, spätestens jetzt ist es eines geworden! Mit dem neusten Update könnt Ihr Eure versklavten Orks gegen andere antreten lassen! Ist so brutal, wie es klingt, aber zugleich lustiger, als es scheint!

Wenn man an MMOs denkt, denkt man erst einmal nicht an Herr der Ringe: Schatten des Krieges. Genau wie der Vorgänger Schatten von Mordor ist dessen Nachfolger ein Einzelspieler-Spiel. Man steuert den Helden Talion durch Mordor, tötet Orks, nimmt Mordor von innen ein.

Hilfe erhält man dabei von dem Geist des ursprünglichen Schmieds der Ringe der Macht, Celebrimbor. Neben dem uralten Elfen sind auch genügend Orks vorhanden, die man versklaven kann. Und genau diese sind nun wichtig für einen Multiplayer-Modus: Ein Kolosseum!

Herr der Ringe: Schatten des Krieges hat mit dem neusten, kostenlosen Update einen Modus spendiert bekommen, in dem man versklavte Orks gegeneinander antreten lassen kann.

Orks gegen Orks! Gewinnt Kämpfe und feiert den Champion

Orks in allen Ecken Mordors können unterworfen und so kontrolliert werden. Sie gehorchen ab dann Talion (und Cerebrimbor) und folgen ihm bis in den Tod. Die Kämpfe laufen dabei ähnlich ab wie bei bekannten Browser- oder Mobile-Games.

Ein Ork wird ausgesucht, um in der Grube zu kämpfen und tritt dann gegen die gespeicherte Kopie eines anderen an. Gewinnt er, steigt er auf, verliert er, stirbt er und ist für da restliche Spiel nicht mehr verfügbar. Aktiv gespielt wird nicht. Ork auswählen, zusehen, anfeuern und abwarten.

Mit jedem Sieg, den der Ork davonträgt, bekommt er dabei eine Lootbox. Diese enthält einen Gegenstand pro Sieg. Nach drei gewonnenen Kämpfen in Folge wird der Sieger auf den epischen Status, nach fünf auf den legendären aufgewertet.

Herr der Ringe Schatten des Krieges Zug Orc

Wichtig für den Sieg sind mehrere Faktoren:

  • Die Stufe des Orks
  • Die Stufe Talions (höher als diese können Orks nicht aufsteigen)
  • Die Ausrüstung des Orks (kann durch Siege in der Grube erbeutet werden)
  • Die Vor- und Nachteile des Orks

Insbesondere der letzte Punkt warf schon zum Vorgänger Schatten von Mordor Fragen auf. Viele Nachteile der Orks waren eher sinnlos, da ein gut gerüsteter Talion sie ohnehin sofort ausschalten konnte. In der Kampfgrube sind Vor- und Nachteile wichtig, sie entscheiden über Sieg und Niederlage.Herr der Ringe Schatten des Krieges Orc Feste Angriff

Vor- und Nachteile werden wichtiger

Es ist deswegen wichtig, Kämpfer auszuwählen, deren Nachteile nur schwer von anderen Orks bedient werden können. Anders herum ist es auch dienlich, Orks mit Vorteilen in den Kampf zu schicken, die nur schwer erwidert werden können.

Spätestens ab hier ist es nützlich, sich genauer mit Vor- und Nachteilen der Grünhäute zu beschäftigen. Es können allerdings auch nur Krieger ausgewählt werden, die in einem Gebiet kontrolliert werden, in dem man ein Fort eingenommen hat.

Herr der Ringe Schatten des Krieges Orc Feste

Orks treten dabei eher möglichst gleich stark gegeneinander an. Es kann aber dennoch vorkommen, dass der gemeine Wald- und Wiesenork mit Level 2 gegen den Oberkommandanten mit drei Sternen antreten muss. Noch ausbaufähig, aber auch so interessant.

Schatten des Krieges will mit dem ständigen Kreislauf an neuen Orks, neuer Ausrüstung und der Verbesserung der Orks für… noch mehr Orks und Ausrüstung Spieler gewinnen. Oder eher Spielzeit. Mit dem System wird sichergestellt, Spieler zu binden und ihr Interesse an dem sich ständig entwickelnden Modus zu wecken.

Benedict meint: Eine echt coole Idee, die sicherlich auch Leute anzieht, die das Spiel noch nicht haben. Insbesondere Spieler, die neugierig waren aber noch “das gewisse Etwas” brauchten (wie ich) freuen sich mit Sicherheit über solche Neuerungen. Besser kostenlose Updates als ständig DLCs!

QUELLE Shadow of War Twitterdienlich
QUELLE kotaku