GameStar.de
› EVE Online: PLEX-System wird geändert – Die PLEX sind sicher
Was ist EVE Online

EVE Online: PLEX-System wird geändert – Die PLEX sind sicher

Das PLEX-System in EVE Online steht vor einer Überarbeitung, welche unter anderem die Gefahr eliminiert, dass Schiffe, beladen mit der Ingame-Währung zerstört werden können.

PLEX erlauben es den Spielern des Weltraum-MMOs EVE Online Ingame-Käufe vorzunehmen oder auch die Abogebühren damit zu bezahlen.

EVE OnlineMehr PLEX für mehr Flexibilität

Nun führt das Entwicklerstudio CCP Games Änderungen am System ein. Zum einen werden PLEX in kleinere Teile aufgeteilt. So besteht das, was früher ein PLEX war, nun aus 500 PLEX. Dies soll den Spielern mehr Flexibilität ermöglichen, wie sie das Geld ausgeben wollen.

Das heißt aber nicht, dass man EVE-Spieler dann etwa für 50 PLEX 3 Tage Spielzeit kaufen könne. CCP hat aktuell keine Pläne, so etwas einzuführen. Es soll dann bei „500 PLEX für 30 Tage bleiben“, so wie im Moment.

PLEX können sicher verstaut werden

Die andere Änderung ist die Einführung des PLEX Vaults. In diesem „Safe“ verstauen die Spieler ihre PLEX und haben jederzeit Zugriff auf sie.

CCP Games ist sich aber im Klaren darüber, dass diese Änderung nicht jedem gefällt, denn für viele ist es ein großer Reiz, die mit PLEX beladenen Schiffe anderer Spieler anzugreifen und zuzusehen, wie deren Geld sich in Rauch auflöst. Manche Spieler mögen auch diese Gefahr, dass sie jederzeit die PLEX verlieren können.

Daher wird CCP Games den Spielern die Wahl geben, ob sie die PLEX im Vault verstauen oder weiterhin in ihren Schiffen transportieren möchten. Zu guter Letzt wird die zweite virtuelle Währung Aurum abgeschafft und in PLEX umgewandelt, sodass es in Zukunft nur noch eine Währung gibt. Dies könnte sich auf den Kurs der PLEX auswirken. Die Entwickler werden aber ein Auge darauf haben, dass das Wirtschaftssystem von EVE Online nicht aus den Fugen gerät.

Weitere Artikel zu EVE Online:

EVE Online: Ein EVE 2 wäre wie Facebook 2 – Es ergibt einfach keinen Sinn

EVE Online: Weltraum-MMO ist noch lange nicht tot – Profit 2016 gestiegen

QUELLE MassivelyOP
Andreas Bertits blickt auf über 10 Jahre Berufserfahrung im Gaming-Journalismus zurück. Er war 6 Jahre Redakteur des Spielemagazins PC Games, bevor er sich selbstständig machte und ist nach wie vor leidenschaftlicher Gamer.