GameStar.de
› EVE Online: So suchen Spieler nun nach Exo-Planeten
EVE Online: So suchen Spieler nun nach Exo-Planeten

EVE Online: So suchen Spieler nun nach Exo-Planeten

CCP Games lässt die Spieler des Weltraum-MMOs EVE Online nach weit entfernten Planeten außerhalb unseres Sonnensystems suchen, nach Exo-Planeten.

Project Discovery ist ein wissenschaftliches Crowdsourcing-Projekt, welches in Zusammenarbeit der EVE Online-Entwickler, Massively Multiplayer Online Science (MMOS), der Universität Reykjavik, der Universität Genf und ihrem Ehrenprofessor Michel Mayor, Gewinner des angesehenen Wolf-Preises für Physik in 2017 in Angriff genommen wurde.

EVE Online - Stargate

EVE-Spieler suchen nach fremden Planeten

Im Rahmen des Projekts analysieren EVE-Spieler Langzeit-Messungen der Leuchtkraft ferner Sterne vom CoRoT-Teleskop, um so extrasolarer Planeten in Richtung des äußeren Weltraum zu entdecken. Schon vor Start dieses Projekts konnten anhand der Daten des CoRoT-Teleskops 37 Exoplaneten entdeckt werden.

Während die Spieler ihre Analysen vornehmen und an die MMOS Bürgerforschungs-Plattform und die Universität Genf zur Überprüfung schicken, können die Spieler Ingame-Belohnungen wie PLEX, SKINs und Blaupausen der begehrten CONCORD-Schiffe verdienen.

Yves Flückiger, der Rektor der Universität Genf, lobt den Einsatz. „Die Universität Genf freut sich, diese neue Methode zur Interaktion mit so vielen Personen als Pionier zu erforschen. Die Vorstellung einer weltfremden Forschung ist nicht mehr haltbar, wenn Hunderttausende eingeladen werden, einen Teil zu wissenschaftlichen Entdeckungen beizutragen.“ Professor Michel Mayor fügt hinzu: „Ich habe vor 20 Jahren mit dem Teleskop eine neue Welt entdeckt – ebenso wie in diesem Jahr, als ich im Rahmen des EVE Fanfests in Island EVE Online und seine Spieler entdeckte.“Was ist EVE Online

So läuft die Suche ab

Wer sich an Projekt Discovery beteiligt, der wird zunächst mit einer digitalen Version des Professors Michel Mayor begrüßt. Dieser erklärt den Spielern die Grundlagen und wie sie nach Exoplaneten suchen können. Anschließend werden euch jede Menge Daten zugespielt, die ihr für eure Suche direkt im Spiel nutzen könnt.

Ihr analysiert diese Daten in einem Fenster und habt ihr etwas gefunden, schickt ihr das an die Uni von Genf. Das ganze läuft wie ein Minispiel ab. Denn durch eure Entdeckungen und das Abschließen der Aufgaben, schaltet ihr die Belohnungen für das Spiel frei. Dabei spielt auch eine Rolle, wie genau eure Analysen sind.

Eure Analysen sollten sich immer im Bereich über 50 Prozent Genauigkeit bewegen, denn sonst erhaltet ihr keine Ingame-Items. Ihr schaut euch im Fenster die aufgezeichneten Lichtdaten eines Sterns in einem bestimmten Zeitraum an und achtet darauf, ob es Anomalien wie einen Abfall in der Lichtintensität der Sonne gibt.

Diese Unregelmäßigkeiten untersucht ihr dann genauer und glaubt ihr, einen Exoplaneten gefunden zu haben, dann reicht ihr dieses Ergebnis ein. Je besser ihr in der Analyse werdet, desto mehr EXP erhaltet ihr und kommt auf diese Weise durch den Aufstieg in höhere Levels an immer hochwertigere Belohnungen.

Juli-Update bringt viele Neuerungen

Das Juli-Update des MMOs EVE Online bringt viele Neuerungen mit sich, darunter eine vollständigen Neubalancierung der Tech 3-Kreuzer, neue Modelle für Rupture, Muninn und Broadsword sowie noch vieles mehr.

Weitere Artikel zu EVE Online:

EVE Online: Verärgerter Spieler schickt Entwicklern Penisse

EVE Online: Neues Event – Eine große Schlacht steht an

QUELLE Kotaku
Andreas Bertits blickt auf über 10 Jahre Berufserfahrung im Gaming-Journalismus zurück. Er war 6 Jahre Redakteur des Spielemagazins PC Games, bevor er sich selbstständig machte und ist nach wie vor leidenschaftlicher Gamer.
EVE Online: So suchen Spieler nun nach Exo-Planeten

EVE Online

PC