GameStar.de
› ESO: Dank Morrowind über 10 Millionen Spieler – Content bis 2019
the elder scrolls online pvp lorbeer

ESO: Dank Morrowind über 10 Millionen Spieler – Content bis 2019

Auf der Gamescom 2017 konnten wir mit Matt Firor, dem Chef von Zenimax, dem Entwickler von The Elder Scrolls Online, sprechen. Im Interview verriet uns Matt, dass ESO seit Morrowind noch erfolgreicher sei und dass man bereits Content bis 2019 in der Pipeline habe.

Matt Firor ist der Chef von Zenimax und damit der Hauptverantwortliche für das Online-Rollenspiel The Elder Scrolls Online. Auf der Gamescom 2017 trafen wir Matt zum Interview und sprachen mit ihm über den Zustand von The Elder Scrolls Online und die Zukunft des MMOs.

Matt Firor Zenimax

Producer Matt Firor.

Morrowind war ein Riesen-Erfolg für The Elder Scrolls Online

Das erste große neue Kapitel für The Elder Scrolls Online war Morrowind und für Zenimax war das Riesen-DLC ein voller Erfolg. Seit dem Release von Morrowind tummeln sich mehr Spieler auf den Servern als jemals zuvor. Insgesamt sei die Player-Base von ESO auf über 10 Millionen Spieler angewachsen.

Dabei handelt es sich aber nicht zwangsweise um aktive Spieler, die Zahl enthält auch inaktive User, allerdings keine Beta-Spieler und Test-Accounts. Kurioserweise teilen sich diese Spieler nach wie vor zu je einem Drittel auf PC, Xbox One und Playstation 4 auf.Für Konsolen-Spieler sei laut Firor Skyrim nach wie vor der Archetyp eines Elder-Scrolls-Spiels.

Matt Firor würde nichts mehr groß an ESO ändern

Auf die Frage, ob Matt Firor etwas an den Grundlagen von ESO noch groß ändern würde, wenn er einen magischen Zauberstab hätte, antwortete er: „Unsere große Änderung war One Tamriel, ansonsten ist alles gut so.“ Er räumte aber noch später ein, dass er gern eine etwas bessere Performance im Spiel hätte.ESO-Falkenring05

Und Bugs gäbe es freilich immer, die man beheben könne. Das von vielen Spielern als etwas sperrig angesehene Kampfsystem würde Firor jedoch nicht ändern, selbst wenn er es mit einem Wink mit dem Zauberstab könnte.

Arbeiten an zweitem ESO-Chapter schon begonnen

Weiterhin verriet Matt Firor, dass die Arbeiten an dem nächsten Kapitel von The Elder Scrolls Online schon begonnen hätten. Allerdings blieb Matt ansonsten eisern und verriet kein Detail zum Inhalt. Wahrscheinlich kommen aber keine neuen Klassen.

Die Entwickler bei Zenimax wollen aber trotzdem in Zukunft weitere Klassen, Skills und Spielmodi bringen. Gerade die beliebten neuen Battlegrounds sollen weiter ausgebaut werden. Und zwar mit spaßigen Spielmodi wie dem jüngst veröffentlichtem Chaos Ball aus dem DLC Horns of the Reach, ein PvP-Modus, der an den legendären Huttenball aus SWTOR erinnert. In Zukunft könnten also weitere Spielmodi nach diesem Vorbild kommen.

Content-Pläne für mindestens 4 Jahre

Überhaupt sei man bei Zenimax gut aufgestellt. Die konkreten Content-Pläne seien schon bis 2019 sicher. Ideen hätte man sogar für die nächsten 4 Jahre. ESO sollte also so bald nicht die Luft ausgehen.

Als nächstes steht das DLC Clockwork City auf dem Plan. Darin erforscht ihr die namensgebende Uhrwerkstadt. Es wird massig Quests, Story, Items und wieder neue Emotes geben.

Ebenfalls interessant: The Edler Scrolls Online: Morrowind im Test – Ein großes Buffet an Content!

Jürgen Stöffel

Jürgen Stöffel begann seine Karriere als Spiele-Redakteur 2013 bei buffed und war danach Freelancer bei Gamestar, Online-Redakteur bei GIGA und dann für einige Zeit freiberuflicher MMORPG-Redakteur bei Gamestar. Als Mein-MMO dann zu Webedia kam, wurde Jürgen von Dawid mit ins Team geholt. Seit April 2017 ist Jürgen bei Mein-MMO fest dabei. Neben Online-Rollenspielen mag er vor allem taktische MMOs wie World of Tanks und MOBAs. Und zu einer Runde Borderlands oder Fortnite im Coop sagt er auch selten nein. Hauptsache, man spielt nicht alleine.

the elder scrolls online pvp lorbeer

The Elder Scrolls Online

PC PS4 Xbox One