GameStar.de
› 5 Empfehlenswerte MMOs im Januar 2017 – WoW, FF XIV, Overwatch

5 Empfehlenswerte MMOs im Januar 2017 – WoW, FF XIV, Overwatch


paragon3Ein neues Jahr beginnt im Januar und zumindest bei den MMOs gibt es nichts zu meckern. Denn in World of Warcraft erwartet euch ein neuer Raid, Paragon erstrahlt als komplett neues Spiel und das gute alte War Thunder ist nach vier Jahren Beta endlich offiziell erschienen.

Der Januar bietet zwar keine spaßigen Events wie an Weihnachten oder Halloween, aber langweilig ist der erste Monat des neuen Jahrs deswegern noch lange nicht. Fünf Spiele sind im Jenner besonders interessant, da sie mit neuen, lang ersehnten Inhalten aufwarten. Lest hier, was es in WoW, Overwatch oder War Thunder alles Neues gibt.

World of Warcraft – Elfen kloppen in der Nachtfestung

Am 18. Januar erscheint endlich der nächste große Raid in World of Warcraft: Legion. Dieses Mal geht es in die mächtige Nachtfestung, dem Bollwerk der Nachtgeborenen in der Region Suramar. Die Festung besteht aus vier Flügeln und enthält insgesamt zehn Bosse. Der Schlachtzug ist auf Helden der Stufe 110 ausgelegt. Vorerst wird es nur die normale und die heroische Variante geben. Die abgespeckte-Raid-Finder-Version sowie die beinharte Mythic-Variante sollen in den Wochen nach dem Release kommen.

WoW Legion Suramar Thalyssra Rebellion

Rache an Gul’dan!

Doch warum sollte man die Nachtfestung spielen? Was ist daran so toll? Erst einmal sieht der neue Schlachtzug extrem cool aus, denn Suramar und die Stadt der Nachtgeborenen gehören zu den eindrucksvollsten Regionen in Legion. Und gerade Fans der komplexen Story von World of Warcraft kommen hier auf ihre Kosten, denn die Nachtfestung wurde einst als letzte Zuflucht der Nachtelfen erbaut.

WoW Gul'dan Orc Warlock FelDiese Zuflucht ist jetzt jedoch ein Albtraum, denn die Führer der Nachtgeborenen haben sich der Legion verschrieben und Gul’dan persönlich als Ehrengast in die Butze eingeladen. Mit dem hässlichen Orc haben eure Helden seit dem Start von Legion einige Hühnchen zu rupfen, daher trifft es sich nur allzu gut, dass der grimmige Hexer als letzter Boss oben auf dem höchsten Turm der Festung auf unsere Schwerter wartet.

So viele Bosse, so viel Loot!

Gul’dan ist dabei nur einer von insgesamt zehn Bossen. In den vier Flügeln der Festung, die von den Aquädukten über das „königlichen Athenaeum“ bis zum Turm der Nachtspitze gehen, erwarten uns noch viel mehr Endgegner. Darunter auch alte Bekannte wie den Schreckensfürsten Tichondrius oder die verräterische Großmagistrix Elisande.

WoW Illidan ArtworkJeder dieser Endgegner ist eine ordentliche Herausforderung (außer im noch kommenden LFR-Modus) und nach jedem Sieg könnt ihr euch über dicke Beute freuen. Darunter neue Items wie das mächtige Tier-19-Set. Das Item-Level geht dabei im normalen Modus von 870 bis 880, im Heroischen Modus beginnt es schon bei 885 und endet mit dicken 895 Punkten.

Wer in World of Warcraft: Legion schon alles gesehen hat, der sollte sich also den 18. Januar im Kalender anstreichen, denn die Nachtfestung wird sicherlich ein Mords-Spaß für alle Raid-Fans. Wer jedoch nur die Story sehen will und Gul’dan das schäbige Orc-Maul neu ausrichten mag, der sollte in der LFR-Version ebenso seinen Spaß haben. Diese kommt aber wohl erst im Februar oder gar März.


Auf Seite zwei geht es weiter mit Final Fantasy 14 und dem Weg zum Addon Stormblood.

Jürgen Stöffel
Jürgen Stöffel begann seine Karriere als Spiele-Redakteur 2013 bei buffed und war danach Freelancer bei Gamestar, Online-Redakteur bei GIGA und dann für einige Zeit freiberuflicher MMORPG-Redakteur bei Gamestar. Als Mein-MMO dann zu Webedia kam, wurde Jürgen von Dawid mit ins Team geholt. Seit April 2017 ist Jürgen bei Mein-MMO fest dabei. Neben Online-Rollenspielen mag er vor allem taktische MMOs wie World of Tanks und MOBAs. Und zu einer Runde Borderlands oder Fortnite im Coop sagt er auch selten nein. Hauptsache, man spielt nicht alleine.
paragon3

War Thunder

PC PS4