GameStar.de
› Elite Dangerous: Gähnende Langeweile im All?
Elite Dangerous Asp_Star

Elite Dangerous: Gähnende Langeweile im All?

Viele Gamer hatten auf ein neues Elite-Spiel gewartet und der Wunsch wurde ihnen mit Elite: Dangerous erfüllt. Doch nun stellt sich bei einigen Spielern Langeweile ein.

Elite: Dangerous enttäuschte schon zu Beginn vor allem Single-Player-Fans. Denn der eigentliche geplante Offline-Modus wurde kurz vor Start gestrichen und auch die Story im Spiel kann nicht wirklich überzeugen, wirkt dazugepappt und wenig spannend. Doch dafür gibt es Abseits der Geschichte eigentlich viel zu tun. Man kann zwischen verschiedenen Sternensystemen handeln, sich mit anderen Fraktionen anlegen, an Kriegen teilnehmen, schmuggeln oder ein Pirat sein. All das in einem persistenten Online-Universum, in dem man mit vielen anderen Spielern interagiert.

Der Weltraum, unendliche… Langweile

Doch jetzt, nicht ganz ein Jahr nach der Veröffentlichung im Dezember 2014, kommt bei einigen Spielern Langeweile auf. So etwa bei Andrew Jennings. Er hatte sich ein großes Ziel für das “MMO” gesetzt: Er wollte jedes einzelne Schiff besitzen, wofür er zu einem Multi-Milliardär im Spiel werden musste. Also machte er sich daran, Handelsmissionen zu fliegen, über die sich sein Konto langsam füllte. Zwischendurch machte er einige Credits mit dem Erkunden von unbekannten Sonnensystemen und indem er sich an Kämpfen beteiligte. Eins führte zum anderen und selbst in Spielen gilt das Motto: Wer viel hat, will noch mehr.

Elite Dangerous Cockpit

Doch was macht man mit all dem Geld, wenn man schon so viel hat, das man nichts mehr damit anzufangen weiß? Auch hier kann man wieder auf die reale Welt verweisen: Man gibt es für höchst sinnlose Dinge aus. Andrew Jennings und seine Kollegen kauften sich etwa für horrende Summen die größten Schiffe im Spiel und ließen diese miteinander kollidieren. Schließlich stellte sich Langeweile ein, was mit daran lag, dass das MMO Instanzen von Sonnensystemen erschafft, wenn sich zu viele Spieler darin befinden. Man hat zu wenig Spieler auf einem Haufen, um mit diesen zu interagieren. Also bleiben nur die üblichen Aktivitäten, die dann langweilig werden, wenn man alles im Spiel erreicht hat.

Neue Inhalte müssen her!

Elite Dangerous Galaxy MapSelbst das Erkunden würde mit der Zeit keinen Spaß mehr machen, da die Galaxis leer ist. Also überlegt man sich andere Dinge und rauscht mit seinem Schiff beispielsweise in ein Schwarzes Loch. Da man anschließend aber wieder auf einer Station aufwacht, gibt es keinerlei Risiken, die man eingehen kann. Nichts hat Konsequenzen. Daher gab Jennings auf und kehrte Elite: Dangerous den Rücken.

Sollten die Entwickler kaufbare Raumstationen oder Lagerstätten einführen, dann würde er eine Rückkehr in Betracht ziehen. Das kommende “Close-Quarter-Combat”-Update könnte für ihn vielleicht auch interessant sein, denn damit werden neue Spielmodi eingeführt wie Free-For-All, 6v6 Team Deathmatch und Capture the Flag. Als MMO (oder Multiplayer) mit Langzeitmotivation scheint Elite: Dangerous aber wohl nicht so richtig zu funktionieren …

Andreas Bertits blickt auf über 10 Jahre Berufserfahrung im Gaming-Journalismus zurück. Er war 6 Jahre Redakteur des Spielemagazins PC Games, bevor er sich selbstständig machte und ist nach wie vor leidenschaftlicher Gamer.