GameStar.de
› Elite Dangerous: Verpasst eurem Schiff eine Namensplakette – gegen Geld
Elite-Dangerous-Gold

Elite Dangerous: Verpasst eurem Schiff eine Namensplakette – gegen Geld

Frontier Developments wollen euch bald die Möglichkeit geben, euer Raumschiff im Weltraum-Onlinegame Elite: Dangerous zu taufen und ihm eine Namensplakette zu verpassen – doch das ist nicht umsonst.

Das Raumschiff Enterprise aus Star Trek, der Millennium Falke aus Star Wars oder die Rosinante aus The Expanse… gute Schiff brauchen einen Namen. Und im Weltraum-Onlinespiel Elite: Dangerous werdet ihr bald die Gelegenheit dazu bekommen, eurem Raumer einen zu verpassen. Denn schließlich macht es nochmal so viel Spaß, nicht nur einen Piloten abzuschießen, sondern auch ein Raumschiff, das einen besonderen Namen trägt.

Zeigt den Namen eures Schiffs

Sobald es einen Namen hat, taucht dieser bei Multicrew Gruppen und außerdem im HUD auf. Zudem ist ab Beta 5 der Name zu sehen, wenn andere Spieler euch scannen.

Das Raumschiff zu taufen, wird kostenlos sein, genau wie eine Umbenennung. Doch wenn ihr ihm auch eine Premium-Namensplakette verpassen möchtet, dann müsst ihr ihr diese kaufen. Das hat allerdings nur kosmetische Auswirkungen.

Es werden euch verschiedene Pakete zur Verfügung stehen, welche nach Themen und Designs geordnet sind. Pro Set erhaltet ihr neun Plaketten, die ihr auf alle eure Schiffe anwenden könnt. Ein Set soll 2 Euro kosten.

Namensplaketten für alle eure Raumschiffe

Kauft ihr also ein Themenpaket, denn könnt ihr dieses Design für alle eure aktuellen und zukünftigen Schiffe nutzen. Themenpacks stehen in den Design Schwarz, Weiß und Grau zur Verfügung. Damit möchten die Entwickler den Spielern eine weitere Möglichkeit geben, ihr Raumschiff in Elite: Dangerous noch mehr zu individualisieren. Wolltet ihr eurem Raumer also schon immer einen Namen verpassen und diesen auch auf einer Namensplakette zeigen, denn ist dieses Update wie für euch geschaffen.

Weitere Artikel zu Elite Dangerous:

Elite Dangerous: Spieler sitzt jetzt neben verstorbenem Schwager – dank VR

Elite Dangerous: Menschheit könnte bald Alien-Schwierigkeiten bekommen

QUELLE PC Gamer
Andreas Bertits blickt auf über 10 Jahre Berufserfahrung im Gaming-Journalismus zurück. Er war 6 Jahre Redakteur des Spielemagazins PC Games, bevor er sich selbstständig machte und ist nach wie vor leidenschaftlicher Gamer.