GameStar.de
› Elite Dangerous: Sie sind da – Unbesiegbare Aliens tauchen auf!
Elite Dangerous Artefakt

Elite Dangerous: Sie sind da – Unbesiegbare Aliens tauchen auf!

Vor etwa sechs Monaten wurde im Weltraum-Onlinespiels Elite Dangerous erstmals Kontakt zu Außerirdischen aufgenommen. Diese Thargoiden tauchen jetzt auf Planeten auf.

Die erste Begegnung mit den Aliens fand im Weltraum statt. Raumschiffe wurden scheinbar zufällig aus dem Hyperraum gerissen und dann von einer gigantischen Schiff gescannt, das anschließend in den Weiten des Alls verschwand. Jetzt sind die Außerirdischen zurück.

Elite DangerousThargoiden-Alarm!

Dieses Mal begegnet ihr den Thargoiden auf Planetenoberflächen. Und zwar tauchen sie in der Nähe der sogenannten Barnacles auf, mysteriösen außerirdischen Strukturen, die man auf manchen Welten finden kann.

Befindet ihr euch mit eurem Rover in der Näher einer solchen Struktur, dann kann es sein, dass ein Alien-Raumschiff auftaucht. Eure Systeme fallen aus und ihr könnt nichts weiter tun, als zuschauen. Auch Spieler, die sich in der Nähe finden, können in der Zeit der Begegnung nichts tun.

Aliens sind unbesiegbar

Allerdings schaffte es ein Spieler, seinen Rover noch rechtzeitig in sein Schiff zu bringen, was wohl eine Art Bug auslöste, denn er konnte sein Schiff steuern und auch auf das Raumschiff feuern. Doch dieses nahm keinerlei Schaden.

Da es allem Anschein nicht vorgesehen ist, die Thargoiden jetzt schon anzugreifen, ist das Schiff wohl unzerstörbar. Während diese Begegnung mit den Aliens anhält, kann man sehen, wie eine Art Energiestrahl zwischen dem Schiff und dem Barnacle entsteht. Anschließend fliegen die Außerirdischen wieder davon.

Fans des Weltraum-Onlinespiels Elite Dangerous sind schon gespannt darauf, wie diese alles weitergehen wird.

Weitere Artikel zu Elite Dangerous:

Elite Dangerous: Schaut Euch diesen preisgekrönten 4-Minuten-Film an!

Elite Dangerous PS4: Release-Datum der Weltraum-Simulation bekannt

QUELLE PCGamesN
Andreas Bertits blickt auf über 10 Jahre Berufserfahrung im Gaming-Journalismus zurück. Er war 6 Jahre Redakteur des Spielemagazins PC Games, bevor er sich selbstständig machte und ist nach wie vor leidenschaftlicher Gamer.