GameStar.de
› Elite Dangerous: Update 2.2.03 ändert die Machtverhältnisse im Powerplay
Elite: Dangerous

Elite Dangerous: Update 2.2.03 ändert die Machtverhältnisse im Powerplay

Frontier Developments hat ein neues Update 2.2.03 für das Weltraum-Onlinespiel Elite: Dangerous auf PC und Xbox One veröffentlicht, das jede Menge Änderungen mit sich bringt, darunter auch am Powerplay.

Neben jeder Menge Anpassungen am Balancing und weiteren Spielelementen widmeten sich die Entwickler dieses Mal auch dem Powerplay. Dabei handelt es sich um ein Fraktionssystem, bei dem ein ständiger Machtkampf zwischen den Parteien um die Kontrolle der Galaxis stattfindet. Ihr entscheidet euch für eine Fraktion, im Spiel Power genannt, und sorgt dafür, dass diese so viel Macht wie möglich erhält.

Elite DangerousAnpassungen am Powerplay und mehr

Die Anpassungen, die mit dem aktuellen Update nun für das Powerplay eingeführt wurden, drehen sich unter anderem um die Piraten, die nun auch einer Fraktion angehören müssen. Ebenso sind nun auch Fusionen möglich. Eine Liste mit allen Änderungen und Anpassen – nicht nur im Powerplay – findet ihr auf der offiziellen Website von Elite: Dangerous. Es handelt sich aber um eine sehr umfangreiche Liste!

Schild-Booster bleiben

Elite Dangerous ArtefaktWas das umstrittene Feature der Schild-Stapelung und Änderungen an der Panzerung angeht, so erklären die Entwickler, dass es sich hierbei von Anfang an um einen Test gehandelt hat. Da der Großteil der Community positiv darauf reagiert hat, will man das Feature beibehalten und in Zukunft weiter ausbauen und anpassen.

Derweil befinden sich de Spieler auf der Suche nach den mysteriösen Aliens, die immer mal wieder in der Galaxis auftauchen und Spieler aus dem Hyperraum reißen und die Schiffe scannen. Es gibt wilde Spekulationen darüber, was in Zukunft mit diesen Außerirdischen im Onlinegame Elite: Dangerous geplant sein könnte.

Weitere Artikel zu Elite Dangerous:

Elite Dangerous: Die Aliens sind da!

Elite Dangerous: Raumstation „Fisher’s Rest“ zu Ehren von „Prinzessin Leia“

QUELLE MassivelyOP
Andreas Bertits blickt auf über 10 Jahre Berufserfahrung im Gaming-Journalismus zurück. Er war 6 Jahre Redakteur des Spielemagazins PC Games, bevor er sich selbstständig machte und ist nach wie vor leidenschaftlicher Gamer.