GameStar.de
› Elite Dangerous: Günstig – Preise im Cash-Shop dauerhaft reduziert
Elite Dangerous: Günstig – Preise im Cash-Shop dauerhaft reduziert

Elite Dangerous: Günstig – Preise im Cash-Shop dauerhaft reduziert

Normalerweise hört man eher von Preiserhöhungen, was Cash-Shops von Onlinespielen angeht. Nicht so im Weltraumspiel Elite Dangerous.

Wie die Entwickler des Spiels über das offizielle Forum bekannt gaben, kam es zu einigen Anpassungen der Preise im Ingame Shop von Elite Dangerous. Allerdings nicht zum Nachteil der Spieler, ganz im Gegenteil. Es kam zu einer Downtime, während der der Shop nicht erreichbar war. Diese Zeit haben die Entwickler genutzt, um die Preise der Items zu reduzieren.

Elite: DangerousVieles wird billiger!

Die Reduzierung der Preise gilt für eine Auswahl an Gegenständen und soll zeigen, wie sich die Preise im Shop in der nächsten Zeit entwickeln werden. Frontier Developments ist der Meinung, dass die neue Preisstruktur einen besseren Wert der Items widerspiegelt und den Spielern zugute kommt, die ihre Spielerfahrung personalisieren möchten.

Im offiziellen Store könnt ihr direkt nachschauen, wie sich die Preise für die Items verändert haben. Den Shop des Onlinespiels Elite Dangerous erreicht ihr über diesen Link (Link öffnet neue Seite).

Kaufen die Spieler jetzt mehr Items?

Elite Dangerous Asp_StarDas sind doch mal gute Nachrichten für die Spieler von Elite Dangerous. Ingame-Shops stehen oft in der Kritik der Spieler, da die Preise mancher Gegenstände nicht nachvollzogen werden können. Sind die Kosten für die Erstellung irgendwelcher kosmetischer Dinge wie Lackierungen für Raumschiffe für die Entwickler wirklich so hoch?

Würden sie nicht mehr Umsatz machen, wenn die Preise geringer ausfallen würden? Das wird man sehen, wenn eventuell mehr Spieler jetzt den Cash Shop von Elite Dangerous nutzen werden.

Weitere Artikel zu Elite Dangerous:

Elite Dangerous: Verpasst eurem Schiff eine Namensplakette – gegen Geld

Elite Dangerous: Spieler sitzt jetzt neben verstorbenem Schwager – dank VR

QUELLE MassivelyOP

Andreas Bertits blickt auf über 10 Jahre Berufserfahrung im Gaming-Journalismus zurück. Er war 6 Jahre Redakteur des Spielemagazins PC Games, bevor er sich selbstständig machte und ist nach wie vor leidenschaftlicher Gamer.