GameStar.de
› Destiny: PvP mit Lichtlevel 315 scheint Spaß zu machen – Neuer Trend?
destiny_rise_of_iron_new_crucible_maps_pvp_skyline

Destiny: PvP mit Lichtlevel 315 scheint Spaß zu machen – Neuer Trend?

Ein Do-it-yourself-Fix für die Waffenbalance

Ihr wollt mehr Abwechslung im PvP von Destiny? Dann ändert die Meta einfach selbst!

Viele Hüter klagen seit Wochen und Monaten darüber, dass sie der Schmelztiegel kaum noch reizt. Die Schrotflinten-Meta ist allgegenwärtig. Wer keine Shotgun in der Hand hat, ist selbst schuld. Spezialwaffen werden den Primärwaffen vorgezogen.

Ger Thunderland zeigt Euch nun im Video, wie Ihr selbst die PvP-Gefechte abwechslungsreicher gestalten könnt: mit 315 Licht-Level.

Erstellt Private Matches mit 315 Licht-Level

Diese Methode funktioniert ausschließlich in Privatspielen und soll eine spaßige Alternative zur gegenwärtigen Meta bieten.

Hierzu erstellt Ihr eine Lobby bei den Private Matches mit aktivierten Licht-Level-Vorteilen. Vorab setzen alle teilnehmenden Hüter ihr Gesamt-Licht-Level auf etwa 315 herunter. Stattet Euch also mit schwachen Rüstungsteilen, Artefakten, Geist-Hüllen oder auch Schweren Waffen aus.

Ausschließlich die Primärwaffe und die Sekundärwaffe bleiben auf dem höchstmöglichen Licht-Level, was bei den meisten von Euch 400 sein dürfte.

destiny-falkenmond2

Die Falkenmond fühlt sich mit diesem Setting wieder extrem mächtig an

Dieses Setting führt dazu, dass Ihr mit Euren Primärwaffen schneller töten könnt – Ihr habt Euch sozusagen selbst einen Primary-Buff gegeben und die Meta dadurch verändert.

Aber auch Eure Spezialwaffen werden deutlich stärker, weshalb Ihr eigene Ausnahmen festlegen solltet, damit diese nicht übermächtig sind. Beispielsweise solltet Ihr die Sniper mit hoher Schlagkraft ausschließen, da diese mit einem Körpertreffer töten können. Bei den Schrotflinten könnt Ihr auf hohe Reichweiten verzichten.

destiny-matador

Matador 64

Primärwaffen, wie sie sein sollen

Die Stars in diesen 315-Lobbies sind nun die Primärwaffen. Ein heranstürmender Shotgun-Runner kann aufgehalten werden und wenn ein Sniper seine Schüsse in den Sand setzt, könnt Ihr mit der Primärwaffe kontern.

Kurzum: Die Spezialwaffen sind in diesem Setting nur noch “spezial” und keine “Must have”-Waffen, die man ständig in der Hand haben muss. Sie sind noch immer mächtig, allerdings kann man ihnen nun mit den Primärwaffen etwas entgegensetzen. destiny-schwbende-gaerten-pvp-hueter

Wie komme ich auf 315 Licht?

Die beste Möglichkeit, um auf 315 zu kommen: Falls Ihr “Jahr 1”-Items im Tresor habt, legt diese an. Habt Ihr keine Items auf geringem Licht-Level, kommt Ihr schnell über die Belohnungen im Urkundenbuch zu “Rise of Iron” an welche. Ansonsten hat Lord Shaxx Schwerter auf 220, die Exotics in den Sammlungen sind auf 320 oder die Geist-Hüllen beim Sprecher sind auf 190.

Es gibt also viele Möglichkeiten, das Licht-Level zügig zu senken. destiny-pvp-hueter

Was kann Bungie daraus lernen?

Laut Ger Thunderlord fällt bei diesem Setting auf: Obwohl die Primärwaffen nun deutlich stärker sind, bleiben die Spezialwaffe mächtig – aber nur, wenn man sie richtig einsetzt. Schrotflinten-Typen können mit Primärwaffen aufgehalten werden, sie funktionieren also nur noch auf kurze Distanz und mit dem richtigen Movement. Und wenn ein Scharfschütze seine Schüsse nicht ins Ziel bringt, bekommt Ihr ihn mit der Primary down. Skill wird wichtiger.

Fazit: Die Spezialwaffen werden weniger benutzt – nur noch in den passenden Situationen. Der Fokus geht mehr auf die Primärwaffen. Spezialwaffen werden “spezial”. Vieles, was momentan als overpowered gilt, wie manche Super oder Granaten, erscheinen nicht mehr zu stark, da Ihr mit den Primärwaffen etwas entgegensetzen könnt. destiny_rise_of_iron_new_crucible_maps_pvp_skyline

Daher soll Bungie daraus lernen: Die Primärwaffen wieder mehr in den Vordergrund rücken. Dies würde einige der aktuellen Probleme lösen.

Aber wie seht Ihr das? Seid Ihr anderer Meinung? Habt Ihr solche 315-Privatspiele schon selbst gezockt?


In diesem Artikel findet Ihr die 12 besten legendären Primärwaffen im PvP.

Tom Rothstein

Tom “Ttime” ist seit Anfang 2016 mit an Bord. Er bleibt für Euch vor allem bei The Division, Destiny und der FIFA-Reihe am virtuellen Ball.