GameStar.de
› Destiny: Hüter erreicht in Start-Mission Level 40
Destiny-Erde-Kosmodrom

Destiny: Hüter erreicht in Start-Mission Level 40

Dieser Hüter hatte in Destiny die kuriose Idee, nur in der ersten Story-Mission Level 40 zu erreichen. Der Spaß kostete ihn über 98 Stunden.

Beim MMO-Shooter Destiny klagen die Spieler seit einiger Zeit, dass es nichts mehr zu tun gibt. Inzwischen wurde zwar neuer PvE-Content angekündigt, aber es wird wohl noch eine Weile dauern, bis wir uns daran erfreuen dürfen.

Ein Hüter hatte nun den Einfall, dieser Langeweile in Destiny mit einer fragwürdigen Challenge zu begegnen, die er auch erfolgreich umgesetzt hat. Urteilt selbst, ob diese Idee kreativ ist oder eher an Wahnsinn grenzt.

98 Stunden „Ein Hüter erhebt sich“ in Destiny

SerfaBoy, so nennt sich der Hüter, hat über 98 Stunden in der ersten Story-Mission „Ein Hüter erhebt sich“ verbracht. Also da, wo Ihr von Eurem Geist wiederbelebt werdet, zwischen all den rostigen Autos. Sein Ziel lautete: nur innerhalb dieser Mission Level 40 erreichen!

Destiny-Erde-Kosmodrom

Allerdings galt es erst, zahlreiche Hürden zu nehmen: Denn am Ende dieser Mission müsst Ihr einen End-Boss killen, um Euch das Sprungschiff zu schnappen – dann gelangt Ihr automatisch in den Turm. Dass wollte der Hüter jedoch nicht. Er möchte nur die erste Mission sehen, und allein darin Level 40 erreichen. Sonst will er an keinen anderen Ort. Also musste er sich etwas überlegen.

Er spielte die Mission bis zum End-Boss und versuchte dann, in den Orbit zurückzukehren. Allerdings geht diese Funktion in der ersten Mission noch nicht. Schließlich ist man ja noch nicht im Besitz des Schiffes, mit welchem man entspannt im Orbit herumschweben kann.

Der Hüter konnte lediglich „Spiel verlassen“ wählen. Dies tat er und kam somit in den Titelbildschirm zurück. Als er wieder in das Spiel zurückkehrte, spawnte er in einem Raum kurz vor dem Sprungschiff.
Alles, was er nun zu tun hatte, war alles und jeden zu töten – eben bis auf den End-Boss. Dann zurück zum Titelbild und den ganzen Spaß von vorn. Und dann nochmal. Und dann nochmal.

Klingt verrückt? In diesem Video könnt Ihr Euch selbst ein Bild davon machen.

Wie kommt man auf eine solche Idee? Nach eigenen Angaben wollte er sich selbst eine Herausforderung stellen. Und diese hat er nun erfolgreich gemeistert.

Laut Bungie sei seine In-Game-Zeit 98 Stunden und 13 Minuten. Er selbst schätzt, dass ihn dieser Spaß, mit Ladezeiten und der Zeit im Titelbildschirm, über 106 Stunden gekostet habe. Dabei hat er übrigens über 55.000 Gegner getötet.

Na hoffentlich hat sich das für ihn gelohnt. Was meint Ihr dazu?


Vogelfreunde dürfen sich über diesen kreativen Einfall eines Hüters freuen.

QUELLE reddit
Tom Rothstein

Tom “Ttime” ist seit Anfang 2016 mit an Bord. Er bleibt für Euch vor allem bei The Division, Destiny und der FIFA-Reihe am virtuellen Ball.