GameStar.de
› Destiny: „Der unendliche Warlock“ – Dieser Build macht Waffen überflüssig
Destiny: „Der unendliche Warlock“ – Dieser Build macht Waffen überflüssig

Destiny: „Der unendliche Warlock“ – Dieser Build macht Waffen überflüssig

Bei Destiny stellen wir einen besonderen Warlock-Build vor, der auf Nahkampf und Granate spezialisiert ist.

Bei Bungies MMO-Shooter ist momentan wenig los: Das Eisenbanner im Januar wartet noch auf seinen Start-Termin und wie es in 2017 überhaupt weitergeht, ist auch noch unklar.

Daher nutzen wir nun die Chance, für etwas Abwechslung in Euren PvE-Aktivitäten zu sorgen. Testet mal diesen besonderen Warlock-Build, der mit „unendlich“ Nahkampf-Angriffen und Sturmgranaten durch die Gegnerhorden wüten kann. Waffen werden hier beinahe überflüssig. My name is Byf stellt ihn im Video vor:

So erstellt Ihr die Fokus-Kombination

Dieser Build (sofern man in Destiny von Builds sprechen will) ist fürs PvE vorgesehen. Ihr benötigt den Sturmbeschwörer-Fokus und das „Eiserner Lord“-Artefakt Felwinters Andenken.

Ihr wollt damit erreichen, dass Ihr unendlich Nahkampf-Angriffe (Donnerschlag) ausführen und unendlich Granaten (Sturmgranate) werfen könnt. Der Nahkampf regeneriert dabei die Granate und die Granate regeneriert den Nahkampf. So erzeugt Ihr ein wahres „Gewitter“ an Angriffen.

So geht’s:

Rüstet Felwinters Andenken aus: Ihr verliert Eure Super, dafür erhaltet Ihr eine Extra-Granate und einen zusätzlichen Nahkampf-Angriff. Zudem erhalten alle Stats geringe Boosts. Wenn Ihr Sphären des Lichts aufhebt, gibt es obendrauf Energie für Nahkampf und Granaten.

Setzt beim Sturmbeschwörer auf diese Fokusknoten:

  • Sturmgranate: Eine Granate, die ein gezieltes Gewitter entfacht.
  • Kettenblitz: Der Nahkampf-Angriff weitet sich auf einen weiteren Feind in der Nähe aus.
  • Feedback: Eingehende Nahkampfangriffe laden den Donnerschlag vollständig auf und verstärken ihn.
  • Ewige Ladung: Ein Granaten-Kill lädt den Nahkampf auf, ein Nahkampf-Kill lädt die Granate auf.

Bei der Rüstung sind Items interessant, die die Nahkampfgeschwindigkeit und die Granaten-Wurfweite erhöhen. Beides bietet beispielsweise der Ophidianischer Aspekt.destiny-ophidianischer-aspekt

Das macht den Warlock-Build aus

Eigentlich ist im PvE von Felwinters Andenken abzuraten, da man auf die Macht der Super nicht verzichten will. Auch bei diesem Build ist es ärgerlich, dass die Stärke der Sturmtrance fehlt. Allerdings habt Ihr einen anderen Vorteil:

Ihr könnt eine Granate nach der anderen werfen könnt, was letztendlich mehr Schaden über Zeit anrichtet als eine Super. Die Super dealt zwar einmalig verheerenden Damage, dann muss sie aber minutenlang regenerieren. Dass Ihr beständig hohen Granaten-Schaden anrichtet, macht diesen Build so stark.

Übrigens: Die Sturmgranate richtet großen Schaden an, der die meisten Adds direkt vernichtet. Dank Kettenblitz könnt Ihr mit einem Donnerschlag gleich zwei Feinde eliminieren, wodurch Ihr auch beide Granaten-Ladungen erhaltet. Der Nahkampf-Angriff des Warlocks hat dabei eine gewisse Reichweite. Ihr müsst Euch also nicht auf direkte Tuchfühlung mit dem Feind begeben. Destiny-Warlock

Allerdings: Gegen einen Boss hat dieser Warlock-Build Nachteile. Er ist auf einen Nahkampf-Stil hin ausgerichtet und die meisten Bosse werden lieber aus der Distanz eliminiert. Mit einer Sniper und einem Raketenwerfer kommt Ihr besser gegen den Boss an. Da Ihr Euch ansonsten stets auf kurze Distanz mit dem Feind befindet, ist eine Schrotflinte passend. Die Monte Carlo ist eine interessante Option für den Primärwaffen-Slot.

Destiny WarlockFazit: Dieser Warlock-Build soll im PvE großen Spaß machen und eine willkommene Abwechslung sein. Setzt auf Granaten und Nahkampf-Angriffe. Es gibt zwar mit Sicherheit bessere und weniger riskante Builds, jedoch zeigt dieser, dass in Destiny auch andere Spielstile möglich sind. Und dieser Build kann besonders glänzen, wenn Arkus-Entflammen, Prügler und Katapult aktiv sind …

Was haltet Ihr von diesem Warlock-Build?


In diesem Artikel stellen wir einen Warlock-Build fürs PvE vor.

Tom Rothstein
Ttime ist seit Anfang 2016 mit an Bord. Er bleibt für Euch vor allem bei The Division, Destiny und der FIFA-Reihe am virtuellen Ball.