GameStar.de
› Destiny: April-Update – Bungies Live-Team und das ewige Ändern der Waffen-Balance
destiny-chromatin

Destiny: April-Update – Bungies Live-Team und das ewige Ändern der Waffen-Balance

Bei Destiny ist das April-Update nun verfügbar. Dieses Update ist laut dem Community Manager DeeJ Zeugnis der Evolution, welche Bungies Live-Team in den letzten Monaten durchlaufen hat.

Blicken wir auf das Jahr 1 von Destiny zurück, hat sich einiges verändert, was Updates und frischen Content betrifft. Für die DLCs „Dunkelheit lauert“ und „Haus der Wölfe“ durften die Spieler noch tief in die Tasche greifen, wenn sie die neuen Inhalte spielen wollten. destiny-kampf-besessene

Dies hat sich mit der „König der Besessenen-Erweiterung“ deutlich verändert: Seit September bekommen wir die frischen Content-Häppchen kostenlos serviert.

Dieser Content erfolgte bisher in zeitlich abgegrenzten „Events“, wie das Sparrow-Rennen oder die Scharlach-Woche, für welche kein zusätzliches Geld ausgegeben werden musste. Nun hat Bungies Live-Team das kostenlose April-Update veröffentlicht. Dass sich Destiny derart entwickelt, war im Herbst 2014 noch nicht absehbar.

Veränderungen bei Bungie als „natürliche Evolution“

Destiny entwickle sich weiter, genauso wie das Team, das hinter dem MMO-Shooter steht. Zu diesen Veränderungen äußert sich der Community Manager DeeJ in einem Interview mit vg247. Laut ihm handle es sich dabei, bezogen auf das aktuelle April-Update des Live-Teams, um eine „natürliche Evolution“:

Das April-Update ist eine Gelegenheit für das Live-Team, das zu tun, was sie eben tun. Es handelt sich im Wesentlichen um eine Erweiterung ihrer Mission, welche lautet, die Destiny-Spieler zwischen den großen Veröffentlichungen fortlaufend zu unterhalten.

DeeJ betont, es sei die Aufgabe des Live-Teams, das tägliche Geschehen in Destiny belebt und interessant zu halten. Das April-Update repräsentiert nun eine Veränderung im Ausmaß ihrer Bemühungen, aber keine Veränderung in dem, was sie tun.

So stellte man das Live-Team im Dezember vor:

destiny-kampf-besesseneIn Jahr 1 kümmerte sich dieses Team insbesondere darum, Fehler zu beheben und die Spielerfahrung der Hüter zu verbessern. In diesem Jahr schreite das Live-Team in ihren Kompetenzen voran, erschaffe und programmiere Events und sorge für mehr Abwechslung im Destiny-Universum. Während diese Events Inhalte sind, welche kommen und gehen, handelt es sich nun bei dem April-Update um Content, welcher wieder und wieder gespielt werden kann – und soll.

Die Challenge of the Elders, der neue Strike oder der renovierte „Winter’s Run“-Strike sind Aktivitäten, die nicht zu einem willkürlichen Zeitpunkt von der Bildfläche verschwinden werden, sie bleiben (vorerst) permanent.

Live Team sorgt für eine dynamische Spielwelt

Wie der Community Manager preisgibt, unterstütze das Live-Team nun nicht nur das aktuelle Spielgeschehen, es bringe es auch voran und liefere den Spielern neue Dinge zu tun. Dafür sei das Live-Team da: Nicht nur, um Dinge zu verbessern, die bereits im Spiel sind, sondern auch, um neue Dinge zu kreieren. DeeJ dazu:

Wir erfüllen das Versprechen, dass Destiny eine Welt ist, welche sich mit der Zeit weiterentwickelt.

Weiterhin sagt der Community Manager:

Wir wollten immer ein Spiel entwerfen, welches dynamisch ist, welches sich so entwickelt, wie die Spieler es spielen. Das Live-Team ist das wesentliche Instrument, um dieses Ziel zu erreichen.

Daher sei die Aufgabe des Live-Teams, das Spiel frisch zu halten, auftretende Fehler schnellstmöglich zu beheben und verschiedene Bedürfnisse aus der Community aufzunehmen. Alle zwei bis drei Wochen, alle zwei bis drei Monate könnten bedeutungsvolle Dinge getan werden, die die Erfahrung der Spieler verbessern.

Destiny-WaffenbalanceBereits früh in der Geschichte des MMO-Shooters gestand Bungie ein, dass die Spieler viel mehr Zeit in dem Spiel verbringen würden, als man voraussehen konnte. Auch wenn das eher in die Kategorie „Luxusproblem“ einzuordnen ist, so sei es dennoch ein Problem, welches nicht leicht gelöst werden könne.

Die erweiterten Aufgaben des Live-Teams seien ein Vorstoß von Bungie in die Richung, den Spielern auch das zu geben, was sie wirklich wollen. Dazu gehören auch die Balance-Anpassungen im Schmelztiegel.

Bei Balance-Anpassungen werden PvP und PvE berücksichtigt

Die Sandbox-Rebalance des April-Updates wird den Schmelztiegel in Unordnung bringen. Wie DeeJ mitteilt, sei es ein Ziel, ein kompetitives Ökosystem zu entwerfen, welches so vielen Spielertypen wie möglich gerecht wird. Jeder Typ soll sich im Schmelztiegel willkommen fühlen. Daher werden hier häufiger Updates und Veränderungen vorgenommen. DeeJ:

Sobald wir bemerken, dass es im Schmelztiegel nur eine logische Wahl gibt, wenn man gewinnen will, ist das definitiv etwas, dem wir nachgehen werden.

Als Beispiel kann das legendäre Scharfschützengewehr „Leerer Blick“ angeführt werden, welches eine sehr häufig genutzte Spezialwaffe im Schmelztiegel ist.

Destiny-Leerer-Blick

Wenn man sieht, dass eine Waffe die einzige Wahl vieler Hüter ist, möchte man diese zwar nicht ruinieren – schließlich ist sie aus bestimmten Gründen sehr beliebt – jedoch möchte man den Spielern Gründe geben, auch andere Waffen auszuprobieren, so der Community Manager DeeJ.

Bungie studiere die Spieler-Dateien sowohl im PvE als auch im PvP, bevor Veränderungen vorgenommen werden. Daran soll sich auch in Zukunft nichts ändern. Man möchte, dass die Hüter, welche bestimmte „Lieblingswaffen“ haben, diese im PvE sowie im PvP verwenden können. Hat man sich an eine Waffe gewöhnt, soll diese einem überall vertraut sein. DeeJ dazu:

Diese Waffe hat keine Überraschungen für Euch. Sie funktioniert gegen einen Raid-Boss auf dieselbe Weise wie gegen eine denkende, atmende Person, die Ihr über das Matchmaking trefft.


Erfahrt hier, welche 14 Exotics im April-Update von Destiny neu aufgewertet werden.

QUELLE vg247
Tom Rothstein
Tom "Ttime" ist seit Anfang 2016 mit an Bord. Er bleibt für Euch vor allem bei The Division, Destiny und der FIFA-Reihe am virtuellen Ball.