GameStar.de
› Destiny 2: Löwengebrüll – Die schlechteste exotische Waffe?
destiny-2-hüter-scherbe

Destiny 2: Löwengebrüll – Die schlechteste exotische Waffe?

Bei Destiny 2 sieht das Löwengebrüll zwar cool aus, im Gefecht kann es jedoch nicht überzeugen. Ist es die schlechteste exotische Waffe?

Ein Löwenkopf, Flügel und aufwendige Verschnörkelungen in Gold und Silber zieren diese Waffe: Das Löwengebrüll.

Es handelt sich um einen exotischen Granatenwerfer, der vom Design her an eine Gjallarhorn aus Destiny 1 heranreicht. Allerdings – und da sind sich wohl alle Hüter einig – gibt es krasse Unterschiede zwischen diesen beiden hübschen Waffen, was die Power angeht.

Bei Umfragen in der Hüterschaft, welches Exotic die schlechteste Waffe in Destiny 2 sei, wird immer wieder der Fighting Lion (Löwengebrüll) genannt. Warum das? Was macht diese Waffe so miserabel?destiny-2-löwengebrüll

Was macht Löwengebrüll in Destiny 2 aus?

Das Löwengebrüll ist ein exotischer Granatenwerfer, der Leere-Schaden anrichtet. Das Magazin fasst einen Schuss. Ihr erhaltet ihn aus allen möglichen Quellen, die exotische Engramme springen lassen. Auch Xur kann ihn mitbringen. 

Drei Besonderheiten, darunter zwei spezielle Perks, zeichnen ihn aus:

  • Das Löwengebrüll wird im Energie-Slot getragen. Alle anderen Granatenwerfer sind im Power-Slot. Das ist eigentlich ein großer Vorteil, da die Munition für Energie-Waffen viel häufiger droppt als Power-Muni.
  • Der intrinsische Perk ist Verzögerte Freude: Granatenprojektile prallen von Oberflächen ab. Ihr könnt den Zeitpunkt der Explosion selbst bestimmen, indem Ihr die Schusstaste gedrückt haltet (für den Schuss) und die Taste dann loslasst (für die Explosion).
  • Herden-Ausdünnung: Direkte Treffer richten mehr Schaden bei feindlichen Kämpfern mit Schild an. Schnelle Kills von Feinden, die durch eine Granate Schaden genommen haben, füllen das Magazin wieder auf.

Die Idee hinter dieser Waffe klingt eigentlich interessant: Da Löwengebrüll eine Energie-Waffe ist, steht sie einem häufig zur Verfügung. Damit schießt man dann die Schilde der Feinde weg, wechselt zur Kinetik-Waffe, gibt dem Feind den Rest, wodurch das Löwengebrüll automatisch aufgeladen wird, wechselt zurück zum Löwengebrüll und gibt einen weiteren Schuss ab.

Sprich, Ihr wechselt durchgehend die Waffen, wobei das Nachladen beim Löwengebrüll wegfällt.destiny-2-gjallar-leere

Dieser Spielstil, dass man ständig die Waffe wechselt, ist allerdings

  • nicht jedermanns Sache
  • und außerdem bei Weitem nicht so cool, wie man sich das vielleicht vorstellt.

Wieso ist Löwengebrüll so schlecht?

Ein erster Nachteil ist der Perk “Verzögerte Freude”. Anstatt direkt beim Aufprall zu explodieren, hüpft die Granate noch ein bisschen in der Gegend rum. Man kann die Explosion zwar auch selbst herbeiführen, allerdings ist das richtige Timing gerade in hitzigen Gefechten, wie im PvP, schwierig. Denn wenn man aus der Distanz eine Granate abfeuert, hat man nicht die Zeit, bis zur Explosion zu warten. Stattdessen sollte man schon den nächsten Feind ins Visier nehmen oder hinter einer Wand in Deckung gehen.

Zudem richtet die Waffe viel zu wenig Schaden an. Manchmal wird nicht einmal das Schild komplett zerstört, klagen Hüter. Sprich, entweder ladet Ihr dann nach und schießt nochmal mit dem Löwengebrüll (was den besonderen Perk überflüssig macht), oder Ihr wechelt zur Kinetikwaffe und hofft, dass Ihr das Gegner-Schild mitsamt der Lebensenergie schnell genug herunterbekommt, um vom Perk zu profitieren.

Das Löwengebrüll haut im PvE und im PvP einfach zu wenig Schaden raus. Der benötigte Spielstil ist kaum umzusetzen. Das macht keinen Spaß, das ist nicht hilfreich, das ist nur ärgerlich.

Im PvP richtet die Waffe selbst aus kürzester Distanz nur knapp über 100 Schaden an. Sie ist nicht in der Lage, direkt zu töten. Und in der Zeit, in der Ihr nachladet oder die Waffe wechselt, seid Ihr ein leichtes Ziel.

Obendrauf kommt, dass Ihr für den exotischen Granatenwerfen den Exotic-Slot opfern müsst. Da ist es sinnvoller, eine beliebige legendäre Energie-Waffe auszurüsten, damit die Schilde der Feinde zu eliminieren und dann zur Kinetikwaffe zu wechseln.

Kurzum: Das Löwengebrüll ist weder im PvE noch im PvP zu empfehlen. Die Waffe benötigt einen Buff. Allerdings ist sie für Bungie schwer zu balancen – denn als Granatenwerfer müsste sie viel Schaden raushauen, als Energie-Waffe darf sie jedoch nicht zu stark sein. Schwierig …

Dieser Artikel ist erstmals Ende September erschienen.

Welche Waffe ist Eurer Meinung nach das schlechteste Exotic?

Eine Übersicht aller exotischen Waffen in Destiny 2 findet Ihr hier.

QUELLE Polygon
Tom Rothstein
Tom "Ttime" ist seit Anfang 2016 mit an Bord. Er bleibt für Euch vor allem bei The Division, Destiny und der FIFA-Reihe am virtuellen Ball.