GameStar.de
› Destiny 2: Fast alle Kisten im Raid sind solo erreichbar – so geht’s
Destiny 2: Fast alle Kisten im Raid sind solo erreichbar – so geht’s

Destiny 2: Fast alle Kisten im Raid sind solo erreichbar – so geht’s

Der Leviathan-Raid in Destiny 2 bringt bei erfolgreichen Kämpfen Schlüssel für versteckte Kisten. Die meisten davon könnt Ihr solo erreichen und looten. Wir zeigen euch wie!

Der Raid bietet viel Spielraum für Entdecker. Endlose Gänge unter dem Hauptgebiet wollen erkundet und deren Geheimnisse offenbart werden. So könnt Ihr in diesem weitläufigen Gebiet neun Kisten entdecken, die eine große Chance auf exotische Engramme bieten. Auch die begehrten Imperator-Token gibt es in diesen Kisten zu finden.

Wollt Ihr eine der nach ihrem Fundort benannten Kisten öffnen, benötigt Ihr jedoch den korrespondierenden Schlüssel dazu. Diese Schlüssel droppen nach jeder erfolgreich bewältigten Phase im Raid, also maximal vier pro Woche pro Charakter.

destiny-2-raid-hüter

Das Raid-Gebiet vom Start aus betrachtet

Welchen Schlüssel Ihr nach einem siegreichen Kampf erhaltet, ist dem Zufall überlassen, alle Mitglieder eines Einsatztrupps erhalten aber den gleichen Schlüssel, um den Anreiz zu erhöhen, gemeinsam den Untergrund der Leviathan zu erkunden.

Euer Einsatztrupp macht schlapp? Nicht verzagen!

Nun habt Ihr euch nach stundenlangen Versuchen bis zu Calus durchgekämpft und euer Einsatztrupp macht schlapp? Verzagt nicht – der findige Spieler iPhilamazing hat unter gewissen Bedingungen einen Weg gefunden, die meisten dieser Kisten alleine zu öffnen.

Ihr solltet durchaus die Möglichkeit ins Auge fassen, euch die Kisten allein zu holen, schließlich werden die Schlüssel mit jedem wöchentlichen Reset aus eurem Inventar entfernt. Sollte also niemand aus eurem Einsatztrupp verfügbar sein, zieht auf eigene Faust los!

So betätigt Ihr die Hebel zur Freischaltung des versteckten Gebiets im Alleingang

Die Hebel erreicht Ihr, wenn Ihr direkt unter dem Start-Gebiet des Raids einen Raum betretet. Ordnet man die Hebel von links nach rechts an, lautet die korrekte Kombination 1-5-3-2-4-6. Um die Hebel allein zu bedienen, müsst Ihr flink sein. Schraubt eure Mobilität mithilfe von passenden Rüstungsteilen bis zum Maximum von 10 nach oben. Wenn Ihr jetzt noch die MIDA Multi-Werkzeug ausrüstet, seid Ihr schnell genug, um alle Hebel in der geforderten Zeit zu erreichen.

destiny-2-leviathan-secret-room

Der geheime Durchgang unter dem Start-Punkt vom Raid

Mit diesem Build holt Ihr die meisten Raid-Kisten solo

Die größte Herausforderung beim Freischalten vieler Kisten stellen die vier Wächter dar, welche nahezu simultan ausgeschaltet werden müssen. Schafft Ihr das nicht, rufen die Wächter Verstärkung und die Tür zur Kiste bleibt verschlossen.

Diese doch recht anspruchsvolle Aufgabe lässt sich aktuell am besten mit einem Titan bewältigen. Der Spieler im Video verwendet den Stürmer-Fokus mit dem Code des Erderschütterers. Dieser Code gewährt zwei Granaten, ein wesentlicher Aspekt, um die vier Wächter in kürzester Zeit auszuschalten.

destiny-2-leviathan-truhe

Eine der versteckten Truhen im Unterbau der Leviathan

Je nach Stellung der nervigen Roboter verwendet der Spieler Blitzgranaten, welche an Oberflächen haften – oder Impulsgranaten. Beide Varianten schalten die Wächter nahezu unmittelbar aus.

Für die zwei verbleibenden Wächter verwendet iPhilamazing einen Granatwerfer, mit dem die Wachroboter sehr schnell hops gehen.

Wie das genau funktioniert, könnt Ihr euch im folgenden Video ansehen:

Damit Ihr direkt an die richtige Stelle springen könnt, hier noch einmal die genauen Fundorte pro Kiste und die dazugehörigem Schlüssel:

Beachtet, dass es aktuell nur bei 8 Kisten möglich ist, diese allein freizuschalten. Die Kiste in der Rohre-Sektion kann nicht solo gelootet werden.

Auch sind bisher keine Wege bekannt, diese Herausforderung mit einem Warlock oder Jäger zu meistern. Sobald wir hierzu ein Update haben, wird der Artikel entsprechend aktualisiert.

Wer von euch hat sich schon allein in den Untergrund der Leviathan gewagt?

Robert Albrecht

Robert “Shin” ist seit seiner ersten Grenzerfahrung mit Final Fantasy VII begeisterter Spieler durch alle Genres hinweg. Er beschäftigt sich für Euch hauptsächlich mit Shared-World Shootern wie Destiny und The Division.