GameStar.de
› Destiny 2: Die MIDA ist im PvP beliebt, aber nicht OP – sagt Bungie
destiny-2-mida-multiwerkzeug

Destiny 2: Die MIDA ist im PvP beliebt, aber nicht OP – sagt Bungie

Kommt trotzdem ein Nerf?

Die ersten Spieler-Daten im PvP von Destiny 2 zeigen: Das MIDA Multi-Werkzeug ist beliebt, aber nicht overpowered! Folgt trotzdem ein Nerf?

Bungie gewährt einen kurzen Blick hinter die Kulissen von Destiny 2. Der Senior-Designer Jon Weisnewski spricht über die aktuelle Sandbox. Das ist ein Thema, über das in den Destiny-Foren immer diskutiert wird. Welche Waffen sind zu stark? Welche sind zu schwach? Wie sieht es mit den Fähigkeiten aus? Wo muss Bungie nachbessern?

Laut Weisnewski beobachte man bei Bungie diese regen Diskussionen, man lese das Feedback, schaue Streams und Youtube-Videos und sammle nebenher noch jede Menge Spieler-Daten. Kürzlich habe man vom Analytics-Team die ersten Daten erhalten. Das heißt: Der erste Balance-Patch kann in Angriff genommen werden.

Allerdings ist man noch nicht so weit, um ins Detail zu gehen, wie die Waffen und Fähigkeiten in Zukunft getunt werden, so der Senior-Designer. Drei Dinge könne er jedoch sagen:

  • Bungie hat Euer Feedback vernommen.
  • Destiny 2 erhält Updates, welche die Sandbox-Erfahrung anpassen.
  • Bungie ist sich der Beliebtheit des MIDA Multi-Werkzeugs bewusst und beobachtet es genau. Die Waffe sei sehr beliebt, aber laut den Daten gebe es Alternativen, die genau so effektiv seien oder sogar noch effektiver – und das in allen Aktivitäten. Welche Alternativen das sind, verrät Weisnewski jedoch nicht. destiny-hüter-pvp

Der Hype um die MIDA ist krass

Bereits letzte Woche berichteten wir über den MIDA-Hype, der beeindruckende Zahlen vorweisen kann:

  • In 98% aller Trials-Matches nutzte mindestens ein Spieler das MIDA Multi-Werkzeug.
  • 35,9% aller Kills in den Trials wurden mit dem MIDA Multi-Werkzeug erzielt.
  • 15,3% aller Kills im gesamten PvP wurden mit dem MIDA Multi-Werkzeug erzielt.

Diese Dominanz ist in den letzten Tagen ein wenig zurückgegangen. Statt 15,3% aller Kills im gesamten PvP sind es jetzt “nur noch” 13,0%. Die überragende Waffe bleibt das MIDA Multi-Werkzeug trotzdem. Automatikgewehre wie die Ursprungsgeschichte und vor allem Uriels Geschenk (10,7%) rücken aber näher.

Denn wie ein Blick auf die “Time-to-Kill”-Werte aller Waffen zeigt, sind eigentlich die Automatikgewehre die Top-Waffen im PvP. Vermutlich wird es künftig Angleichungen zwischen den Automatikgewehren und den anderen Waffengattungen geben.

Für die MIDA ist eigentlich kein Nerf notwendig, worauf auch Bungie hindeutet. Warum sie trotzdem so beliebt ist, lässt sich schnell erklären:

  • Das MIDA Multi-Werkzeug ist ein exotisches Scout-Gewehr, das man über eine Exotic-Quest gezielt erhält. Jeder Hüter kommt zügig an diese Waffe ran.
  • Beim Zielen mit der MIDA bleibt das Radar aktiv. Ihr habt immer im Blick, ob sich ein Feind nähert.
  • Das MIDA Multi-Werkzeug erhöht die Bewegungsgeschwindigkeit, sodass Ihr Euch flink über die Maps bewegen könnt.
  • Da in Destiny 2 die Sniper-Munition selten ist, trumpfen nun die Scout-Gewehre auf größere Entfernungen auf.
  • Habt Ihr das MIDA Mini-Werkzeug, eine legendäre Maschinenpistole, zusätzlich ausgerüstet, gibt es noch einen Synergie-Effekt: Der Tempo-Bonus wird weiter gesteigert.

Mit dem MIDA-Hype in Destiny 2 haben wir uns hier näher beschäftigt.

Was denkt Ihr? Wie werden die ersten Balance-Anpassungen in Destiny 2 aussehen?

QUELLE Bungie
QUELLE destinytracker
Tom Rothstein
Tom "Ttime" ist seit Anfang 2016 mit an Bord. Er bleibt für Euch vor allem bei The Division, Destiny und der FIFA-Reihe am virtuellen Ball.