GameStar.de
› Destiny 2: Der neue Xur ist noch immer da – Hat er seinen Reiz verloren?
destiny 2 xur

Destiny 2: Der neue Xur ist noch immer da – Hat er seinen Reiz verloren?

Bei Destiny 2 will Xur noch nicht heim. Ihm gefällt es bei den Hütern nun besser als noch in Destiny 1. Das ist wohl auch der Grund, weshalb er ihnen verrät, wo er sich aufhält.

Xur ist ein mysteriöser, tentakelgesichtiger Exotic-Händler in Destiny. Er kommt jeden Freitag zu den Hütern, um ihnen seine Waren anzubieten. Seine Motive sind allerdings nicht seine eigenen. Er beugt sich fernen Meistern, den Neun.

Gerade in den ersten Wochen und Monaten nach einem Launch ist Xur für viele Hüter interessant: Denn vielleicht bringt er ja jenes Exotic mit, das man noch braucht, das einem einfach nicht zufällig droppen will. Sobald die Hüter mit Exotics eingedeckt sind, was meist mit steigender Spieldauer einhergeht, verliert Xur an Spannung.

In Destiny 2 könnte das besonders schnell passieren, wie mehrere englischsprachige Gaming-Seiten schreiben. Xur habe an Reiz verloren, nun müsse man nicht mehr nach ihm googlen. Warum das?

destiny-xur

Xur in Destiny 1

Xur ist nicht mehr so mysteriös wie einst

In Destiny 1 war das Besondere an Xur: Er tauchte zufällig in den Social-Hubs auf. Die Hüter rannten wild durch den Turm (und zum Riff), um Xurs Standort zu entdecken. Das war Woche für Woche ein Großereignis in Destiny, das viele Hüter verfolgten. Sobald er gefunden war, wurde dies im reddit-Forum mit dicken Ausrufezeichen stolz verkündet.

In Destiny 2 fällt diese Suche nun weg. Xur kann zwar nun in allen vier Welten zufällig auftauchen – weshalb viele im Voraus dachten, dass Xur nun extrem schwierig zu finden sei – allerdings wird er auf der Map markiert. Sprich, man muss lediglich den Navigator öffnen, um Xurs Location zu sehen. Markiert dessen Symbol, und Ihr werdet direkt zur Nudelbacke geführt:destiny-map-neun

Wir fassen die Gründe zusammen, weshalb Xur in Destiny 2 an Reiz verliert:

  • Jeder kann ihn schnell finden, ohne nach ihm googlen zu müssen.
  • Er ist länger da als sonst. Xur tritt nun nicht am Sonntag, sondern erst dienstags die Heimreise an. Er ist kein seltener Besucher mehr, sondern nahezu ein Dauergast.
  • Er verkauft ausschließlich Exotics. Er hat weder Drei der Münzen noch andere Items im Angebot, die Hüter anlocken könnten. Da man in Destiny 2 schnell an Exotics kommt, könnte Xur schnell uninteressant werden. Bereits in der ersten Xur-Woche schrieben viele Hüter, dass sie von dessen Inventar enttäuscht seien.
  • Xur hat keine eigene Währung mehr (Seltsame Münzen), jetzt verlangt er Legendäre Bruchstücke. An diese kommt Ihr zügig, wenn Ihr beispielsweise Legendäre Items zerlegt.

Nun kann man argumentieren: Das sind alles spielerfreundliche Änderungen. Er ist länger da, schneller zu finden und man kommt leichter an seine Items. Jedoch erscheint das Großereignis “Xur” dadurch nicht mehr ganz so groß.

Für uns bei Mein-MMO.de ändert sich dennoch nicht viel: Wir werden weiterhin jeden Freitag über Xurs Ankunft berichten. Nun ist es zwar nicht mehr so spannend, wo er sich aufhält, dafür wird die Frage spannender, was er dabei hat. Denn auf Bungie.net wird dessen Inventar nicht mehr angezeigt. Wer direkt freitags um 11 Uhr wissen will, was Xur dabei hat, muss entweder im Spiel selbst nachsehen … oder danach googlen.

Wie findet Ihr den “neuen Xur”?

Das erste Angebot sowie den Standort von Xur in der Geschichte von Destiny 2 zeigen wir Euch hier.

QUELLE kotaku
Tom Rothstein

Tom “Ttime” ist seit Anfang 2016 mit an Bord. Er bleibt für Euch vor allem bei The Division, Destiny und der FIFA-Reihe am virtuellen Ball.