GameStar.de
› Alt werden und sterben – Was das MMORPG Chronicles of Elyria anders macht
COE_Thandrus

Alt werden und sterben – Was das MMORPG Chronicles of Elyria anders macht

Wenn der eigene Held an Altersschwäche sterben kann, dann merkt man, dass das MMORPG Chronicles of Elyria etwas Besonders bieten will.

Es gibt viele MMORPGs auf dem Markt, da fällt es Entwicklern schwer, eine Nische zu finden und Spieler für ihr Produkt zu begeistern. Die Soulbound Studios möchten dies durch eine möglichst realitätsnahe Sandbox-Welt erreichen. In Chronicles of Elyria erstellt ihr euch einen Helden, dessen Weg in der Welt ihr bestimmt.

Chronicles of Elyria - Charaker-Erstellung

Bereits die Charakter-Erstellung kann sich von den Einstellungen sehen lassen. Und das ist nur der Kopf.

Wollt ihr ein bekannter Schmied werden oder ein Bandit, der andere Spieler in den Wäldern überfällt? Möchtet ihr die Länder erkunden und finstere Dungeons erforschen? Euch sind so gut wie keine Grenzen gesetzt. Es ist sogar möglich, dass ihr es von einem einfachen Bauer zum Herrscher einer ganzen Dynastie bringt. Dann kommen sogar Strategie-Elemente in Spiel, da ihr euch beispielsweise um Rohstoffe und die Verwaltung des Königreichs kümmern müsst.

Chronicles of Elyria - Geschichte Charakter

Allerdings bringt Ambition auch immer Risiken mit. Nur, wenn ihr bereit seid, hohe Risiken einzugehen, dann werdet ihr das Zeug dazu haben, die Geschicke der Welt durch eure Taten maßgeblich zu verändern.

Auch Helden sterben an Alterschwäche

Chronicles of Elyria Alter

Das gilt auch für euren Helden. Denn dieser altert mit der Zeit und kann sogar sterben. Je älter euer Charakter wird, desto mehr sieht man ihm dies an. Er bekommt graue Haare, Männer bekommen Bärte, Falten sind im Gesicht zu sehen… Stirbt der Held, ist er für immer tot – Permadeath lässt grüßen. Daher solltet ihr bei gegebener Zeit über Nachwuchs nachdenken, denn ein Teil eurer Fähigkeiten wird weitervererbt. Die Lebenszeit eines Helden beträgt etwa ein Jahr Echtzeit.

Den Charakter entwickelt ihr anhand eines freien Skillsystems weiter, Klassen gibt es keine. Doch auch eure persönliche Geschicklichkeit und Koordination ist wichtig. So stellt ein Schmied beispielsweise Gegenstände anhand von Minispielen her und ihr schwingt euer Schwert selbst, Autoattacken gibt es keine.

Dynamische Geschichten

Chronicles of Elyria - Stadt Screenshot

Die Grafik überzeugt auf den ersten Bildern.

Obwohl es sich bei Chronicles of Elyria um ein Sandbox-Spiel handelt, gibt es auch Geschichten, die ihr erleben könnt. Doch diese gehen konform mit den Sandbox-Elementen. Es existieren keine vorgegebeben Quests. Die Entwickler haben stattdessen eine KI-basierte Story-Engine entwickelt, die eigene Geschichten entwirft und dazu den Status der Welt und der Helden berücksichtigt. So soll sich beispielsweise eine Wanderung durch die Wüste zu einer kleinen Story entwickeln oder aufgrund von Taten der Spieler entwickeln sich Ereignisse, die zu großen Kriegen werden können.

Selbst die Entwickler können diese Geschichten nicht vorhersehen. Zudem will man auf einen gewissen Grad an Realismus setzen. Ohne Karte in die Wildnis zu wandern, kann nicht nur dafür sorgen, dass einen wilde Tiere, andere Spieler oder Monster töten, auch Nahrung und Wasser können ausgehen. Möchte man anderen Spielern eine Nachricht schicken, dann beauftragt man einen Kurier. Doch ob man diesem trauen kann, ist eine andere Geschichte …

Chronicles of Elyria - Wueste

Die Proteus-Engine soll das Spiel so unterstützen, dass es sich wie eine realistische Simulation anfühlt.

Erscheinen soll das MMORPG Chronicles of Elyria voraussichtlich 2016. Pro Lebenszyklus eines Charakters wird man einen bestimmten Betrag (voraussichtlich zwischen 20 und 40 Dollar) bezahlen müssen. Man muss also jedes Jahr Geld bezahlen, um spielen zu können, da die Helden maximal ein Jahr lang leben. Mehr Informationen zum Spiel findet Ihr auf der offiziellen Website: chroniclesofelyria.com.

Andreas Bertits blickt auf über 10 Jahre Berufserfahrung im Gaming-Journalismus zurück. Er war 6 Jahre Redakteur des Spielemagazins PC Games, bevor er sich selbstständig machte und ist nach wie vor leidenschaftlicher Gamer.