GameStar.de
› Black Desert: Nichts ist umsonst – der Haken im Bezahlsystem ist ein Kleiderhaken
Black Desert Steparu Beast Master

Black Desert: Nichts ist umsonst – der Haken im Bezahlsystem ist ein Kleiderhaken

Bei Black Desert hat man sich für ein Buy2Play-Bezahlmodell entschieden, aber auch das hat einen Haken.

Früher warben Saloons in den USA mit „Freies Mittagessen.“ Das war aber kein Wohlfahrtsangebot, sondern kam mit einer wirtschaftlichen Absicht: Wer in dem Saloon was essen wollte, der musste da auch etwas trinken. Und dafür wollte man natürlich Geld. Der versteckte Haken: Die Gerichte in dem Saloon waren oft stark gesalzen. Das fördert den Durst und freut die Brieftasche des Wirts.

Auf diese Praxis spielt ein Satz an, den sich jeder Online-Spieler zu Herzen nehmen sollte: „So etwas wie ein freies Mittagessen gibt es nicht.“ Das ist ein Satz, der sich häufig in Ökonomie-Lehrbüchern findet. Salopp übersetzt „Nichts ist umsonst.“ Und immer wenn dir einer was umsonst anbietet, dann hat er irgendeinen Hintergedanken, durch den sich die Sache für ihn wieder lohnt.

Black Desert Charakter Grafik

Der moderne MMOler sucht den Haken

Die meisten Online-Spieler haben das mittlerweile verinnerlicht: „Was ist das für ein Bezahlsystem und wo ist der Haken?“, fragen sie bei jedem neuen Spiel. Wie wollen sie dafür sorgen, dass ich Geld in dem Spiel lasse?

Die größten Nachteile der 3 Grund-Bezahlsysteme sind den meisten Online-Spielern längst bekannt:

  • Bei einem Abo-Spiel soll ich ständig zahlen, auch wenn ich gar nicht spiele.
  • Bei einem Buy2Play-Titel kauf ich das Grundspiel und soll dann, wenn neuer Content kommt, immer DLCs nachkaufen.
  • Wenn das „Free2Play“ ist, dann wollen sie mir doch bestimmt mit irgendeinem Cash-Shop ständig das Geld aus der Tasche locken. Dann soll ich für Sachen bezahlen, die ich selbstverständlich finde, sonst kann ich keinen Spaß haben und nicht mit den anderen mithalten. Wenn ich nicht bezahle, dann werde ich immer ein Spieler zweiter oder dritter Klasse bleiben.

Black-Desert-Female-Plum-Blader

Bei Black Desert suchte man nach dem Haken, fand aber keinen

Um das neue Fantasy-MMORPG Black Desert schlichen die Spieler am Anfang auch rum und suchten den Haken. Es klang so schön: Einmal bezahlt, dann gehört es Euch. Keine Abokosten, keine Kosten für neuen Content, im Shop finden sich auch keine wirklich „gemeinen Vorteile“, die andere kaufen können. Und aus einem Loyalitäts-Shop kriegt man auch noch das Wesentliche raus.

Und neuer Content wird auch kostenlos veröffentlicht. Gibt’s also keinen Haken? Ist das jetzt das „freie Mittagessen?“ Hab ich einmal bezahlt und jetzt entwickeln sie das Spiel ewig für mich weiter?

Nein, auch der Cash-Shop von Black Desert und das Spielprinzip haben einen Haken, der vielen erst deutlich wird, wenn sie schon eine Weile unterwegs sind.Black-Desert-Cash-Shop

Der Haken bei Black Desert ist optisch

Im Gegensatz zu anderen MMORPGs ändert sich das Aussehen des Spieler-Charakters in Black Desert nicht, indem er „bessere“ Items anlegt. Das sind viele Spieler aber gewohnt: Mein Charakter ist Level 50, ich will, dass man das auch sieht. Spieler erwarten das so.

Bei Black Desert werden Rüstungen nicht am Charakter angezeigt, sondern man sieht das immer gleiche Modell. Wer sich von der Masse abheben will, dem wird nahegelegt, in den Cash-Shop zu gehen und eines der Kostüme dort zu kaufen – und Farben vielleicht auch. Den Charakter ohne den Cash-Shop zu individualisieren, ist deutlich schwieriger und nur eingeschränkt möglich.

Außer dem Aussehen bringen die Kostüme noch einige eher marginale Verbesserungen, aber das ist eigentlich nichts, worüber man sich richtig echauffieren kann. Bei einem Aufschrei wegen eines PvP-Kostüms haben die Entwickler rasch greagiert.Black Desert Witch

Nicht Pay2Win, sondern Pay2Customize ist das Prinzip

Im Prinzip setzt Black Desert auf ein „Skin“-Prinzip wie es auch die MOBAs tun: Wer bei LoL einen Champ besonders mag, kauft sich einen Skin für ihn, um sich dann von der Masse abzuheben.

Dieses System wird bei MOBAs wie League of Legends verwendet und gilt allgemein als vorbildlich und spielerfreundlich. Da ist man längst an so ein „Pay2Customize“ gewöhnt: Bezahl, um deinen Charakter anzupassen.

Bei einem MMORPG wie Black Desert ist das aber ungewohnt, weil die „Veränderung des Aussehens“ durch bessere Items eigentlich im Genre so üblich ist. Bei Black Desert ist es das nicht, denn auch hier gilt: Es gibt kein freies Mittagessen.

Irgendwo ist dann ein Haken versteckt. Die für Spieler wahrscheinlich nervige Erkenntnis: Der muss auch versteckt sein, damit die fortwährende Erweiterung und Weiterentwicklung des Spiels auch mit laufenden Zahlungseingängen einhergeht. In irgendeiner Form muss jemand für das “freie Mittagessen” zahlen, sonst sind die Töpfe bald leer und die Küche bleibt kalt. Bei Black Desert ist der Haken ein Kleiderhaken.

Schuhmann
Schuhmann, das L steht für Niveau.
Black Desert Steparu Beast Master

Black Desert Online

PC