GameStar.de
› Battleborn: MOBA-Shooter will’s Weihnachten nochmal wissen
Battleborn-Skins

Battleborn: MOBA-Shooter will’s Weihnachten nochmal wissen

Battleborn, der angeschlagene MOBA-Shooter, kämpft tapfer weiter und hat zu Weihnachten ein dickes Update in petto. Darin bekommt ihr unter anderem alle 25 Grund-Helden sofort freigeschaltet, neue Skins und ein verändertes Interface.

Battleborn gilt zwar als tot, aber die Shooter-MOBA selbst will davon nichts wissen und kämpft tapfer weiter. Daher haben die Entwickler bei Gearbox nicht den Stecker gezogen. Ganz im Gegenteil! Anstatt aufzugeben, legen sie noch nach und krempeln das Spiel ordentlich um!

battleborn-Ernest

Alles neu zu Weihnachten!

In dem jüngst angekündigten Weihnachts-Update am 8. Dezember bekommt ihr zuerst einmal alle 25 Grundhelden sofort freigeschaltet. Ihr müsst also nicht mehr zig Gegner umnieten oder eine bestimmte Anzahl an Matches gewinnen, wenn ihr High-End-Helden wie Ghalt oder Cleese haben wollt. Wer die früheren Freispiel-Voraussetzungen dennoch erfüllt, bekommt dafür eine neue Skin. Lediglich die fünf Neuzugänge wie den Spatzen Ernest oder die zerfledderte Beatrix müsst ihr nach wie vor freispielen.

Battleborn_StartScreen_HeroArtDazu kommt im PvP noch ein aus MOBAs bekanntes System, in dem die Spieler abwechselnd ihre Helden wählen und bestimmte Charaktere bannen können. Außerdem bietet das Spiel jetzt spezielle Trainings-Modi an, damit die recht hohe Einsteiger-Hürde nicht mehr so derb ausfällt. Es gibt fürs PvP auch Daily-Quests und insgesamt mehr Credits als Belohnung. Dafür bekommen „Leaver“ gar nix! Hinzu kommen noch Anpassungen am Interface und ein verändertes Angebot im Echtgeld-Shop, der eine große Auswahl an Boostern anbietet.


Jürgen meint: Das Upgrade ist sicherlich nicht verkehrt und sollte Battleborn ein wenig attraktiver machen. Nur leider ist das Spiel nach wie vor Buy2Play und egal wie günstig es mittlerweile ist, der Griff zur Kreditkarte oder zum PayPal-Konto ist nach wie vor eine Hürde für viele Spieler. Daher hoffe ich nach wie vor auf eine baldige Free2Play-Umstellung.

Mehr zum Thema? Jürgen spricht im DOOMIAN-Podcast auch über das düstere Schicksal von Battleborn!

QUELLE VG247
Jürgen Stöffel

Jürgen Stöffel begann seine Karriere als Spiele-Redakteur 2013 bei buffed und war danach Freelancer bei Gamestar, Online-Redakteur bei GIGA und dann für einige Zeit freiberuflicher MMORPG-Redakteur bei Gamestar. Als Mein-MMO dann zu Webedia kam, wurde Jürgen von Dawid mit ins Team geholt. Seit April 2017 ist Jürgen bei Mein-MMO fest dabei. Neben Online-Rollenspielen mag er vor allem taktische MMOs wie World of Tanks und MOBAs. Und zu einer Runde Borderlands oder Fortnite im Coop sagt er auch selten nein. Hauptsache, man spielt nicht alleine.