GameStar.de
› Battleborn ist Free2Play – Aber immer noch kein Erfolg
Battleborn-Orendi

Battleborn ist Free2Play – Aber immer noch kein Erfolg

Battleborns Pech hat kein Ende. Denn obwohl das abgedrehte Shooter-MOBA-Spiel mittlerweile zum Teil Free2play ist, bleibt der Erfolg bislang aus.

Free2Play ist für viele Spiele ein Segen und eine Rettung vor dem Ruin. So wurde beispielsweise SWTOR ab der Free2Play-Umstellung doch noch ein Erfolg für EA. Und auch der Shooter Evolve stieg nach der Umstellung innerhalb von kurzer Zeit von 200 auf 23.000 Spieler bei Steam – wenigstens eine kurzfristige Besserung der Lage.

Da Battleborn ebenfalls vor kurzem auf (teilweises) Free2Play umgestiegen ist, könnte man dort einen ähnlichen Zuwachs erwarten. Doch dem ist wohl nicht so.

Battleborn – Spielerzahlen vervielfacht – trotzdem noch kein Hit

Battleborn ist seit dem 6. Juni teilweise Free2Play. Das nennt sich „unbegrenzte Testversion“ und enthält eine wöchentlich wechselnde Rotation von 6 spielbaren Helden, die ihr im PvP-Modus nach Herzenslust spielen könnt. Der PvE-Modus ist aber weiterhin zahlenden Kunden vorbehalten.

Dennoch sollte man meinen, dass Spieler in Scharen auf die Battleborn-Server strömen um den MOBA-Shooter zu zocken. Doch die Zahlen aus den Steam-Charts sehen anders aus: Gerademal 1.522 Spieler waren seit dem Free2Play-Start höchstens zur gleichen Zeit online.

Das ist zwar ein ordentlicher Zuwachs im Vergleich zu den knapp 100 Fans, die Battleborn vorher im Schnitt gleichzeitig gespielt haben, aber von Erfolg kann man bei knapp 1.500 Spielern sicherlich nicht sprechen. Es bleibt zu hoffen, dass sich über das kommende Wochenende noch mehr Gratis-Spieler einfinden und die Zahlen etwas erhöhen.


Doch wie seht ihr das Alles? Ist Battleborn jetzt wirklich tot und Gearbox soll das Spiel sein lassen und sich lieber ganz auf das nächste Borderlands konzentrieren? Oder Ist es eurer Meinung nach noch zu früh und die Zahlen werden sich schon noch besser entwickeln? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Ebenfalls interessant: Battleborn – Selbst Pornos haben nichts gebracht

QUELLE Steam
Jürgen Stöffel
Jürgen Stöffel begann seine Karriere als Spiele-Redakteur 2013 bei buffed und war danach Freelancer bei Gamestar, Online-Redakteur bei GIGA und dann für einige Zeit freiberuflicher MMORPG-Redakteur bei Gamestar. Als Mein-MMO dann zu Webedia kam, wurde Jürgen von Dawid mit ins Team geholt. Seit April 2017 ist Jürgen bei Mein-MMO fest dabei. Neben Online-Rollenspielen mag er vor allem taktische MMOs wie World of Tanks und MOBAs. Und zu einer Runde Borderlands oder Fortnite im Coop sagt er auch selten nein. Hauptsache, man spielt nicht alleine.