GameStar.de
› ARK Survival Evolved: Kibble Guide – So zähmt Ihr Dinos am effektivsten
ARK Survival Evolved: Kibble Guide – So zähmt Ihr Dinos am effektivsten

ARK Survival Evolved: Kibble Guide – So zähmt Ihr Dinos am effektivsten

Dinos würden Kibbles kaufen!

Kibbles sind im Survival-MMO ARK Survival Evolved besondere Dino-Nahrung. Ein Kibble hilft Euch beim Zähmen. Die Statistiken Eurer Dinos verbessern sich ebenfalls durch Kibbles. Hier erfahrt Ihr, wie Ihr sie herstellt.

Möchtet Ihr in ARK Survival Evolved einen Dino zähmen, spielt das Futter eine wichtige Rolle. Das Futter, welches Ihr dem Tier während des Zähmens zu fressen gebt, bestimmt die Tame-Dauer und späteren Statistiken des Dinosauriers. Jede Kreatur bevorzugt anderes Futter: So frisst ein Karnivore am liebsten Fleisch und ein Herbivore Pflanzen und Früchte. Dann gibt es noch Kreaturen, die sich gerne von Fisch ernähren.

Eines haben jedoch alle gemeinsam: Jeder Dino ist ganz verrückt nach Kibbles!

In diesem Kibble-Guide erfahrt Ihr:

  • den Vorteil von Kibbles
  • die Wirkung von Kibbles beim Zähmen
  • welche Kibble-Rezepte es gibt (komplette Liste)
  • wie die Kibble-Chart funktioniert
  • wie Ihr Crops anpflanzt

ARK Kibble – Diese Vorteile verschaffen Euch Kibble

Bei einem Kibble handelt es sich um Ernährung für Dinos, die in einem Kochtopf hergestellt werden muss. Alle Dinos bevorzugen Kibble als Nahrung. Der Zähmungsprozess wird durch diese besonderen Dino-Häppchen erheblich verkürzt und sorgt für ein stärkeres Band zwischen Überlebenskämpfer und Dino. Dadurch erhält der Dino nach dem Tamen bessere Statistiken und wird Euch ein stärkerer Begleiter.

Ein Kibbel verdirbt erst nach drei Tagen, was ihn haltbarer macht als andere Ernährung. Wollt Ihr Euren Dino eine Weile herumstehen lassen, legt ihm am besten Kibble ins Inventar. Dann müsst Ihr nicht so schnell zurück, um sein Inventar mit Futter aufzufüllen.

Falsche Kibble verlangsamen Zähmprozess

Aufgepasst: Jeder Dinosaurier hat einen individuellen Lieblings-Kibble, der positive Effekte beim Zähmen bringt. Gebt Ihr dem Dino einen Kibble, den er nicht am liebsten mag, erzielt Ihr sogar einen schlechten Effekt. Die Werte des Dinos werden schlechter und Ihr verlangsamt den Zähmprozess. Ihr könnt sogar besser Beeren oder rohes Fleisch füttern, anstelle eines Kibbles den der Dino nicht gerne mag.

Lieblings-Kibble stillen den Hunger von Dinos um 80 Punkte. Andere Kibble füllen 90 oder 60 Punkte, verlangsamen aber den Zähmprozess um 1/8. Ist der Dino bereits gezähmt, ist es egal welchen Kibble Ihr ihm zu Essen gebt. Die Hungerleiste eines gezähmten Dinos füllt sich mit Kibbles um 90 Punkte auf, egal mit welchem.

So sind Kibble-Rezepte aufgebaut

Dinos in ARK sind echte Feinschmecker und mögen nicht alle Kibbles gleich gerne. Jede Spezies bevorzugt nur einen bestimmten Kibble. In der unten stehenden Tabelle findet Ihr für jeden einzelnen Dino das Kibbel-Rezept, welches ihm am besten schmeckt.

Kibble-Rezepte bestehen immer aus den gleichen Komponenten und werden in einem Kochtopf (Cooking Pot) hergestellt. Diese Komponenten unterscheiden sich in der Zusammenstellung von Rezept zu Rezept:

  • Ei einer speziellen Gattung
  • 3x Fiber (Faser)
  • 2x Mejoberries
  • Wasser (1x Waterskin mit mindestens 25% Inhalt)
  • Eine weitere Zutat wie Fleisch, Jerky (Trockenfleisch) oder Früchte (Crops)

Eier: Kibble-Chart – Beginnt mit Dodo- und Dilo-Kibbles

Das schwierigste an der Kibble-Herstellung sind die Eier. Es ist nicht einfach alle Eier zu sammeln, die für die Rezepte benötigt werden. Vor allem starken und aggressiven Dinos wie dem Rex, möchtet Ihr nicht unbedingt die Eier klauen. Außerdem werdet Ihr den meisten Eiern nicht oft in freier Wildbahn begegnen.

Wenn ihr die oberen Kibble-Rezepte genau studiert, werdet Ihr feststellen, dass die Eier einem bestimmten Flussdiagramm folgen.  Anstelle von ziellosem Herumwandern und Eier suchen, könnt Ihr diesem Fluss folgen und Euch so einen Dino nach dem anderen effektiv mit Kibbles zähmen.

In der Tabelle ist zu sehen, dass der Dodo-Kibble und der Dilo-Kibble von jeweils drei Dinos bevorzugt wird. An diese Eier kommt ihr noch am einfachsten und sollten Euer Beginn in der Herstellung von Kibbles sein.

Eier von Dinos farmen – So produziert Ihr sie dauerhaft

Ihr habt die Möglichkeit Eure eigene Eier-Farm zu bauen. Dodo- und Dilo-Eier findet Ihr des Öfteren herumliegen und sie sind noch einfach zu stehlen. Folgende Dinos in der Chart solltet Ihr mit Kibbles zähmen und Euch ein Weibchen und Männchen zur Eier-Produktion in Eure Basis stellen. Das erleichtert Euch die Kibble-Produktion um ein Vielfaches.

Wollt Ihr Kibble noch schneller produzieren, braucht ihr mehr Eier. Der Oviraptor kann Euch dabei helfen. Hierbei handelt es sich um einen kleinen Dino, der sich von Eiern ernährt. Der Ovi produziert einen Sexuallockstoff, der Dinos dazu bringt mehr Eier zu legen. Stellt Euch einfach einen Ovi zu Euren anderen Dinos in die Basis.

Guide: Oviraptor zähmen und Eier farmen

Folgt dieser Kibble-Chart

In der unteren Abbildung seht Ihr die Kibble-Chart. Sie gibt an, mit welchen Dinos Ihr mit der Kibble-Produktion starten solltet.

Nehmen wir einmal den Dodo als Beispiel: Dodo-Eier braucht Ihr für den Pteranodon -> Die Eier des Pteranodon für den Carbonemys -> Die Eier des Carbonemys für den Brontosaurus -> Und die Eier des Brontosaurus für den Sabertooth.

Crops für Kibble farmen – Pflanzt Samen ein und düngt sie mit Kot

Crops sind in ARK Survival Evolved wertvolle Früchte, die Ihr in „Crop Plots“ anpflanzen und farmen könnt. Die Samen der Früchte findet Ihr in Eurer Umgebung. Legt die Samen in Crop Plots und düngt sie mit Kot. Gebt Euren neuen Schützlingen regelmäßig Wasser und Dünger, um sie zum Wachsen zu bringen.

Von diesen Pflanzen findet Ihr Samen:

  • Azulberries
  • Amarberries
  • Mejoberries
  • Tintoberries
  • Stimberries
  • Narcoberries
  • Citronal
  • Longrass
  • Rockkarrot
  • Savaroot

Von dieser Liste benötigt Ihr für die Herstellung von Kibbles: Mejoberries, Citronal, Longrass, Rockkarrot, Savaroot.

Die Kibble-Produktion lohnt sich. Habt Ihr sie einmal im vollen Gange, werdet Ihr weniger Zeit ins Zähmen stecken müssen und stärkere Dino-Haustiere bekommen. Wenn Ihr noch Tipps und Tricks auf Lager habt, schreibt sie gerne bei uns in die Kommentare. So werden wir alle zu Meisterköchen für Dino-Gourmets!

Kibble werden Euch auch nützlich sein, um das Fliegen in ARK zu lernen. Hier geht es weiter zu unserer Flugtier-Liste – So zähmt Ihr Flugsaurier.

QUELLE ark.gamepedia
QUELLE arksurvivalevolved
ARK Survival Evolved: Kibble Guide – So zähmt Ihr Dinos am effektivsten

Ark: Survival Evolved

PC PS4 Xbox One