GameStar.de
› ArcheAge: Klassen und Skill-Linien – Archetypen und Sonderlinge
ArcheAge Eindruck

ArcheAge: Klassen und Skill-Linien – Archetypen und Sonderlinge

Beim Sandpark MMO ArcheAge ist alles ein bisschen anders. Das gilt auch für die Klassen. Welche Skill-Linien harmonieren gut? Wie wird man ein Tank, Heiler oder DD? Welche Klasse ist die stärkste und kann sich das noch alles ändern?

120 Klassen gibt es in ArcheAge. Damit muss man erstmal klarkommen. Dabei sind das aber nicht wie in World of Warcraft oder WildStar wirklich „festgelegte Klassen“, sondern das System ist etwas anders. Man setzt auf das Baukasten-Prinzip.

ArcheAgeJede Spielfigur kann drei Skill-Linien auswählen aus einem Pool von insgesamt zehn.

Die erste Skill-Linie wählt man bei der Charakter-Erstellung, die zweite mit Stufe 5, die dritte mit Stufe 10, dann erhält man auch einen Klassentitel, der sich aus der Kombination der gewählten Linien ergibt.

Diese Linien lassen sich später wieder austauschen, so dass niemand darauf festgelegt ist, was er jetzt spielen muss. Bei der Charaktererstellung kann jeder Held zwischen einer von sechs Skill-Linien wählen.

Das sind im Einzelnen:

Die sechs Haupt-Skill-Linien

  • Kampfeszorn (Battlerage) : Ein klassischer Nahkampf-Baum für Melee-DPS. Hier gibt’s Fähigkeiten, die man in anderen Spielen bei Schurken, Schwertkämpfern, Ninjas oder Samurais vermuten würde.
  • Zauberei (Sorcery) : Das sind Caster-DPS, auf Flächenschaden spezialisiert. Ein bisschen Crowd-Control gibt es obendrein. Ein Magier in anderen Spielen.
  • Bogenschießen (Archery) : Range-DPS für Bogenschützen. Ziemliche Standard-Linie. Wer in anderen Spielen gerne Jäger, Kopfgeldjäger oder Waldläufer zockt, kann hier zugreifen.
  • Vitalismus (Vitalism) : Das ist ein klassischer Heiler mit Heal-Skills, Wiederbelebungs-Möglichkeiten, Buffs und ein paar Tricks.
  • Okkultismus (Occultism) : Caster-DPS, setzt auf Flüche und Debuffs. Hat zum Teil temporäre Pets, Mind-Control-Fähigkeiten, geht so in die Richtung Theurg, Hexenmeister, Off-Supporter-Caster-DPS, Mesmer, Nekro.
  • Schattenspiel (Shadowplay) : Das sind die Movement-Skills von Schurken und Attentätern, alles im Bereich Melee-DPS verortet. Gibt ordentlich Bewegungs-Radius. Im Moment unheimlich beliebt für alles, was in Richtung PvP geht. Und da ArcheAge im Kern ein Hardcore-PvP-Spiel ist: Für viele erste Wahl.

Die vier Support-Skills

ArcheAge Serpentis

Die Dinger heißen Support-Skill-Linien, weil man nicht direkt damit anfangen kann und hier weniger DD-Fähigkeiten drin sind. Das heißt, dass man bei der Klassen-Komposition in ArcheAge nicht 3 dieser 4 Skill-Linien untereinander mischen kann, sondern es muss immer eine der oberen sechs Linien dabei sein.

  • Auramantie (Auromancy) : Das ist eine Defensiv-Skill-Linie, die vor allem vor Magie-Schaden schützen soll. Also ein Counter gegen Zauberei und Okkultismus. Sowas wie ein Anti-Mage-Tank.
  • Verteidigung (Defense) : Defensiv-Skill gegen Nahkampf-Schaden. Typische Tank-Skill-Linie gegen Melee-DPS.
  • Hexerei (Witchcraft) : CC-Fähigkeiten, mit denen man Gegner kontrollieren kann, und das Geschick einer Schlacht bestimmt. In früheren MMOs gab’s solche reinen CC-Klassen noch, heute fällt’s schwer, da noch Vergleiche zu finden.
  • Bardenkunst (Songcraft) : Ein Support-Linie, die vor allem mit Buffs glänzt.

Wenn man sich das jetzt anschaut und aus konventioneller Sicht betrachtet, müssten ja jedem sofort acht Ideen kommen, was er da eigentlich als Klasse spielen kann: Einen total offensiven Schurken zum Beispiel. Oder einen knallharten Heiler mit Vitalismus, Auramantie und Verteidigung. Oder was total Irres mit Zauberei, Schattenspiel und Bardenkunst oder so. Ja, auf die Ideen zu solchen Klassen sind schon andere vor Euch gekommen.

Laut einer Umfrage bei reddit ist für 1.2 übrigens Schattenspiel extrem beliebt (1.2 ist der Patch, mit dem ArcheAge hier live geht). Mehr als die Hälfte aller Leute, die am Vote teilnahmen, planen Schattenspiel in ihrem Char zu verbauen. Der Grund ist sicher die hohe Mobilität, die diese Skill-Linie der Klasse gewährt. Viele Builts haben außerdem entweder Auramantie oder Verteidigung drin, um sich entweder vor körperlichem oder magischem Schaden zu nutzen.

Hier eine Auswahl der Archetypen, die die englische Seite 2p.com zusammengestellt hat.

Klassen-Archetyp: Melee-Damage-Dealer

ArcheAge Piraten - Foto von HadesR

Bei Melee-DDs sind Schurken-Variationen beliebt. Die funktionieren mit Kampfeszorn, Schattenspiel und dann schützt man sich entweder vor körperlichem oder vor magischen Schaden. Oder man geht „all-in“.

  • Darkrunner (Kampfeszorn, Schattenspiel, Auramantie) – Das ist eine Art Assassine, der sich vor seinem typischen Fressfeind, dem Magier, mit Auramantie schützt. Die Idee ist es, möglichst schnell an Feinde ranzukommen, die umzubursten, und sich wieder zu verziehen, bevor’s brenzlig wird. PvP-Killer und ein ziemlich guter Allrounder.
  • Blighter (Kampfeszorn, Schattenspiel, Verteidigung) – Ebenfalls ein Assassine, aber mehr darauf aus, auch direkten Feindkontakt zu überleben. Anfälliger gegen Magie als der Darkrunner.
  • Shadowblade (Kampfeszorn, Schattenspiel, Hexerei): Noch ein bisschen riskanter, noch ein bisschen anfälliger, kann mit den zusätzlichen CC-Fähigkeiten was reißen, wenn er am Leben bleibt.

Klassen-Archetyp: Range-Damage-Dealer.

ArcheAge Minotauren

Auch unter den Range-DDs schätzt man im Moment das Schattenspiel als Haupt-Bewegungselement. Gerade für Range-DDs ist es wichtig, die Kampf-Eröffnung auf der eigenen Seiten zu haben, dabei hilft die Mobilitäts-Linie ungemein.

  • Reaper (Zauberei, Schattenspiel, Okkultismus): Eine Range-DD Glass-Cannon, die voll auf Damage und Täuschung setzt. Sollte sich nicht erwischen lassen.
  • Spellsinger (Zauberei, Schattenspiel, Bardenkunst): Eine Art Caster-DD mit Mobilität und Support-Fähigkeit.
  • Primeveal (Bogenschießen, Schattenspiel, Auramantie): Ein ziemlich klassischer Waldläufer/Ranger-Typ, der versucht, geschützt in eine gute Position zu gelangen, um dort Ärger zu machen. Mit Auramantie schützt er sich gegen magischen Schaden.
  • Stonearrow (Bogenschießen, Schattenspiel, Verteidigung): Das ist ein tanky Bogenschütze, der nicht ganz so sehr darauf angewiesen ist, dass keiner an ihn rankommt wie der Primeveal.
  • Trickster : (Bogenschießen, Schattenspiel, Hexerei): Die offensive Variante des Bogenschützen, der sich mit Schattenspiel Mobilität und mit Hexerei CC-Fähigkeiten ins Boot holt. Gilt als ziemlich heftige PvP-Klasse.

Klassen-Archetyp: Die Tanks

ArcheAge

Bei den Tanks ist Verteidigung Pflicht, bei den meisten Builds ist auch noch Auramantie dabei und dann je nachdem. Hier dominieren wohl relativ „konventionelle“ Builts, da Tanks eben eine klare Aufgabe erfüllen, eine Jobbeschreibung haben. Und alles, was „Verteidigung“ dann nur mitnimmt, um einen DD etwas mehr zu polstern, würde man schon als Off-Tank einordnen.

  • Skullknight (Verteidigung, Auramantie, Okkultismus): Starke Kombo, ein CC-Tank sozusagen, der voll auf Teamplay angewiesen ist, dann aber richtig was reißen kann.
  • Paladin (Verteidigung, Kampfeszorn, Vitalismus): Offensiver als der Skullknight, setzt eher auf Selbstheilung als darauf Gegner wegzusperren.
  • Abolisher (Verteidigung, Auramantie, Kampfeszorn): Auch eine eigentlich naheliegende Kombo – gut geschützter, klassischer Haudrauf-Tank.

Klassen-Archetyp: Die Heiler

ArcheAge Heiler

Heiler brauchen Vitalismus und dann ist es die Frage, ob sie sich komplett einigeln und auf die eigene Sicherheit gehen, mit Songcraft auf Support setzen oder andere Möglichkeiten wählen, vielleicht auch bisschen aggressiver zu spielen.

  • Templar (Vitalismus, Verteidigung, Auramantie): Eigentlich eine ganz logische Kombo. Ein Schildkröten-Heiler sozusagen. Fast unkaputtbar, nicht sehr mobil, nicht sehr gefährlich.
  • Necromancer (Vitalismus, Hexerei, Okkultismus): Ein krasser Gegenentwurf zum Templer. Der Necromancer ist selbst zerbrechlich, kann dafür aber, wenn man ihn in Ruhe lässt, die Strategie auf dem Schlachtfeld mit seinen CC-Fähigkeiten bestimmen.

Das sollen nur einige der Klassen-Ideen sein, die auch auf englischen Seiten kursieren.

Im Prinzip gilt es, ungefähr zu verstehen, welche Skill-Linie „was“ macht und sich dann zu überlegen, wie man die zusammensetzen kann. Das Baukasten-Prinzip sollte dafür sorgen, dass interessante Kombos möglich sind und der eigene Char nicht langweilig wird.

QUELLE archeage.gamepedia.com: Classes
QUELLE tentonhammer.com: ARCHEAGE SKILL SET BUILD GUIDE
Schuhmann
Schuhmann, das L steht für Niveau.
ArcheAge Eindruck

ArcheAge

PC