GameStar.de
› Albion Online Guide: 7 Einsteigertipps, um ins neue MMORPG zu finden
Albion Online Guide: 7 Einsteigertipps, um ins neue MMORPG zu finden

Albion Online Guide: 7 Einsteigertipps, um ins neue MMORPG zu finden

Albion Online, das Sandbox-MMO des Berliner Entwicklers und Publishers Sandbox Interactive, ist seit dieser Woche für alle spielbar. Wir haben uns für euch in der Welt des Spiels umgesehen und wollen euch einige hilfreiche Tipps für Einsteiger mit auf den Weg geben.

1. Verfolgt die Hauptquest!

Auch wenn es sich bei Albion Online um eurer zwanzigstes MMO handelt – verfolgt die Hauptquest! Sie macht Euch mit den Eigenheiten von Albion Online vertraut, wenn es zum Beispiel ums Crafting geht.

Am Ende der Questreihe werdet ihr ebenfalls mit einem Mount belohnt. Diese Reittiere sind, wie ihr schnell lernen werdet, essentiell für euren späteren Fortschritt im Spiel.

2. Erwartet nicht, an die Hand genommen zu werden

Albion Online wirft euch, anders als so manch anderes MMORPG, zu einem gewissen Grad ins kalte Wasser. Anstelle dass es euch detaillierte Anweisungen darüber gibt, wo ihr wann was wie zu tun habt, bekommt ihr in der oben erwähnten Quest zuerst einmal lediglich eine Aufgabe: Geh los, besorge und bearbeite Dinge!

Wo oder wie ihr das anstellen sollt? Werdet ihr schon selbst herausfinden müssen.

Aber keine Sorge, die Mechaniken sind nicht unglaublich komplex. Habt ihr euch einmal mit den Basics des Spiels vertraut gemacht, folgen diese einem universalen Schema und bleiben auch über die verschiedenen Gegenstandsstufen unverändert. Was Craftingmechaniken angeht, erfindet Albion Online das Rad nicht neu. Es verlangt nur, dass ihr selbstständig dazu in der Lage seid, das Rad allein zu finden.

3. Sucht euch selbst ein Ziel

Albion Online ist ein reines Sandbox-Spiel. Die anfängliche Questreihe ist somit die Einzige, die ihr in diesem MMO sehen werdet. Während die einen sich über dieses Ausmaß an Freiheit durchaus freuen, mag es für den Großteil der typischen MMO-Spieler ungewohnt sein, sich eigenständig eine Aufgabe oder Berufung suchen zu müssen. Was ihr mit eurer Zeit in Albion Online anfangt und in welche Richtung ihr euch orientiert, liegt ganz in eurer Hand.

4. Das Interface ist euer Freund

Vor allem zu Beginn wohl essentiell für jeden neuen Spieler – das Interface verstehen. Auch hier geht Albion Online keineswegs unfassbar komplexe oder innovative Wege. Dennoch verstecken sich hier und da einige sehr hilfreiche Besonderheiten, die man vielleicht nicht auf den ersten Blick bemerkt.

Besonders nennenswert ist hierbei die Gebietskarte (Taste N). Öffnet ihr diese in einem Areal, erhaltet ihr einen schematischen, stilisierten und auf den ersten Blick recht unübersichtlichen Überblick über eure unmittelbare Umgebung. In der obersten rechten Ecke allerdings verbirgt sich die wohl wichtigste Information dieser Karte: Eine Liste der Ressourcentypen und -stufen, die es in diesem Gebiet zu sammeln gibt.

Denn nicht alle der fünf Materialien (Stein, Erz, Leder, Holz und Pflanzen) sind auch in allen der, ebenfalls fünf verschiedenen, Biome zu finden. Die Prozentzahl daneben gibt an, mit welcher Chance ihr ein speziell verzaubertes Material finden könnt. Dies ist für den Einstieg in das Spiel allerdings nicht wichtig.

Übersichtskarte der Minimap von Albion Online

5. Keine Angst vor großen Zahlen

Bleiben wir noch ein wenig beim Interface. Bereits während der Einstiegsquest wird euch in der rechten oberen Ecke eures Bildschirms ein Kasten voller Aufgaben auffallen. Aufgaben mit auf den ersten Blick unfassbar hohen Nummern.

So werdet ihr zum Beispiel dazu angehalten, 2500 Stück eines einzigen Materials zu sammeln, um das Werkzeug freizuschalten, mit dem ihr die nächsthöhere Stufe dieser Ressource abbauen könnt. Sieht auf den ersten Blick nach überproportional viel aus. Ist definitiv auch mehr, als man von den derzeitigen Standard-MMOs gewohnt ist. Doch lasst euch davon nicht verschrecken.

Natürlich, wer kein Freund des Grindens ist, der wird mit Albion Online wohl nie warm werden. Doch das Sammeln geht schneller, als es auf den ersten Blick den Anschein hat. Materialien des Typs 2 lassen sich zum Beispiel schneller mit einem Stufe 2 Werkzeug abbauen als Typ 3-Materialien, letztere geben allerdings mehr Punkte und Rohstoffe.

Wie ihr euch durch das Schicksalsbrett arbeitet, bleibt euch also selbst überlassen. Und: Ihr müsst unter keinen Umständen alles machen! Dies ist ein Sandbox-Spiel! Wie bei allem habt ihr auch hier die Wahl, ob ihr euch auf den reinen Abbau von Ressourcen, deren Veredelung oder zum Beispiel das Herstellen von verschiedenen Waffen und Rüstungen spezialisieren wollt.

6. Ihr bestimmt euren Weg!

Die wohl einfachste und sicherste Art und Weise, um das zeitintensive Sammeln der vermeintlich falschen Ressourcen zu verhindern ist wohl der, sich schon zu Beginn zu überlegen, welchen Weg man in Albion Online verfolgen möchte.

Wollt ihr lieber kämpfen, sammeln, verarbeiten, eure Mitspieler mit Nahrung versorgen oder anderen Spielern im PvP um ihr Habe erleichtern?

Hier ist das Schicksalsbrett von essentieller Bedeutung für euch! Öffnen tut ihr dies über die Schnelltaste B oder über das kleine Icon rechts der Aufgabenbox. Nun ist es wichtig, dass ihr euch von der schieren Masse an möglichen Zielen nicht einschüchtern lasst. Sucht euch den Pfad aus, der euch am Besten gefällt. Craftet oder kämpft ihr lieber? Wenn ihr lieber kämpft, dann mit Nah- oder Fernkampf? Oder doch Magie?

Euch stehen alle Möglichkeiten offen, ihr müsst euch auch nicht final auf nur einen Pfad festlegen. Für einen schnellen, zielgerichteten Fortschritt ist ein gewisses Maß an Konsequenz definitiv empfehlenswert.

Ein kleiner Ausschnitt des Schicksalsbaumes

7. Das kauft mir doch keiner ab! Oder?

Egal um welches noch so niedrig stufige Material es sich dabei handelt, die Antwort ist meistens: Doch! Und das ist auch gut so! Denn Silber, die Standardwährung von Albion Online, braucht ihr für so gut wie alle Dinge! Sei es nun, um eure Ausrüstung zu reparieren, Handelsangebote einzustellen oder im späteren Verlauf des Spiels euer eigenes Stück Land zu erwerben – für alles das müsst ihr zahlen.

Wie gut, dass sich so gut wie jedes Item, das ihr sammelt oder herstellt, irgendwie an den Mann bringen lässt. Dies ist vor allem der Herstellungsmechanik von Albion zu verdanken. So benötigt ihr zum Craften von Gegenständen einer höheren Wertigkeit, sowohl das Rohmaterial derselben als auch verarbeitetes Material der niedrigeren Stufe. Einen Abnehmer für eure gesammelten Materialien findet sich also immer.

Behaltet ihr diese paar Eckpunkte im Auge und orientiert euch grob an ihnen, dürfte eurem erfolgreichen Einstieg in die grundlegenden Mechaniken und Aufgaben von Albion Online nicht mehr allzu viel im Weg stehen. Wir wünschen euch viel Spaß beim Erkunden!

Das kann euch ebenfalls interessieren: Alles, was ihr über die Weltbosse von Albion Online wissen müsst

VIA Offizielle Guide-Sektion des Spiels
Albion Online Guide: 7 Einsteigertipps, um ins neue MMORPG zu finden

Albion Online

Mobile PC