GameStar.de
› Activision Blizzard will einen Overwatch-Film, aber alles muss perfekt sein
Activision Blizzard will einen Overwatch-Film, aber alles muss perfekt sein

Activision Blizzard will einen Overwatch-Film, aber alles muss perfekt sein

Activision Blizzard wünscht sich einen Overwatch-Film. Der Traum vieler Fans wurde nun auch zum Traum des Konzerns, der das Vorhaben für eine gute Idee hält. Sogar das Studio gibt es schon.

Der Zauber von Overwatch – bald vielleicht auf Leinwand

Overwatch ist eine der beliebtesten Marken aus dem Hause Activision Blizzard. Dabei steckt viel Mühe des Unternehmens dahinter, das Spiel so groß zu machen: Events, Hintergrundgeschichten, Comics und Cinematics hauchen Overwatch Leben ein.

Insbesondere die Cinematics kommen bei den Fans extrem gut an. Der Gedanke, einen kompletten Animationsfilm in die Kinos zu bringen oder eine Serie zu produzieren, liegt dementsprechend nah. Erstmals werden die Pläne nun konkret.

Pläne für Filme gibt es schon lang – sogar das Studio existiert!

Mit dem Gedanken an Filmproduktionen spielt Blizzard schon seit einiger Zeit. Letztes Jahr wurde nach dem Erfolg der Netflix-Serie “Skylanders” über eine Serien-Umsetzung von Overwatch oder StarCraft nachgedacht.

Auch Activision hat seine Pläne, in die Branche einzusteigen, vor einiger Zeit offengelegt. Die Macher von Call of Duty kündigten an, aus der Shooter-Reihe Kinofilme zu machen. Die Umsetzung als Serie sei ebenfalls möglich, um Netflix‘ Marvel-Serien Konkurrenz zu machen.

Der Konzern hat dazu schon 2015 ein Filmstudio gegründet. Als Vize-Präsident steht der Disney Veteran Nick van Dyk dem Studio vor. Die Produktionen sollten von Anfang an die umfassenden Universen von Activision Blizzard als Vorlage nutzen.

Warum noch warten?

Overwatch gehört zu den beliebtesten Spielen im eSports-Bereich. Als solches hat es eine große Reichweite und auch viele Fans. Gerade weil Overwatch so viele internationale Helden umfasst, hat die Franchise als Film besonders viel Potential: Immerhin hat Hollywood in den letzten Jahren China als Kinomarkt für sich entdeckt.

Activision Blizzard ist sich dessen bewusst, weswegen es besonders darauf achtet, diesem Ruf nicht zu schaden.

Die Produktion birgt ein gewisses Risiko: eine filmische Umsetzung kann der Marke unter Umständen Schaden, wenn sie den Anforderungen nicht gerecht wird. Activision Blizzard entschied deshalb, dass ein Film nicht gedreht wird, wenn das Skript nichts taugt.

Tim Kilpin, der Kopf von Blizzards Consumer Products Group, sagt dazu im Interview mit MVC: Es ginge nicht darum, einfach etwas zu produzieren, was irgendwie Geld in die Kassen spült. Der Konzern will mit dem Film die Reichweite erhöhen, mehr Fans anlocken und damit unter anderem den eSports ankurbeln.

Steine im Weg

Ein größeres Problem ist, dass der Film in CGI-Grafik stark an die Pixar-Filme von Disney erinnert. Da in Overwatch aber Waffen benutzt werden, wird der Streifen mit Sicherheit kein Kinderfilm – und vermutlich Elternverbände auf den Plan rufen.

Die Ziele setzen damit eine sehr genaue Planung voraus. Bevor nicht alles perfekt ist, wird Activision Blizzard die Idee nicht umsetzen. Es wird also möglicherweise noch eine ganze Weile dauern, bis aus den konkreten Plänen konkrete Taten werden.

Schaut Euch auch das letzte Overwatch-Cinematic von der Blizzcon an: Ruhm und Ehre, Reinhardts Hintergrundgeschichte!

VIA playnation
QUELLE mcv
VIA vg247
QUELLE vg247