GameStar.de
› Ruhet in Frieden! Diese 9 MMOs sind leider 2017 gestorben

Ruhet in Frieden! Diese 9 MMOs sind leider 2017 gestorben


Das „Korea-WoW“ ASTA – Kaum wieder am Leben und schon wieder tot!

Das Online-Rollenspiel ASTA: The War of Tears and Wind – war als das “Koreanische World of Warcraft“ bekannt. Doch der Langzeit-Erfolg blieb dem Spiel verwehrt. Es wurde am 4. Oktober 2016 vom Publisher Webzen aufgrund schlechter Spielerzahlen permanent abgeschaltet. Doch dann versuchte es der Publisher Move Games erneut und am 26. April 2017 kehrte ASTA auf Steam als Free2Play-MMORPG zurück! Nur, um dann bald erneut den Kuss des Todes zu erhalten.Asta MMORPG Charakter

Man stirbt nur zweimal

Auf dem hart umkämpften Free2Play-Markt hatte ASTA aber wohl keine Chance. Daher musste der neue Publisher Move Games bald die Segel streichen und schweren Herzens das erneute Ende von ASTA bekannt geben. Man habe trotz großer Bemühungen es nicht geschafft, genug Spieler zu begeistern und so ein wirtschaftlich erfolgreiches MMO zu schaffen.Asta Title

Daher soll ASTA am 8. Dezember erneut ins MMO-Nirwana eingehen. Die Entwickler hoffen, dass die Spieler die letzten Tage des Spiels noch genießen. Etwaige Microtransaktionen sollen via Steam zurückerstattet werden.Asta Combat

Ob ASTA nach seinem zweiten Exitus noch ein drittes Mal von den Toten aufersteht, ist mehr als fraglich.

Das nächste Spiel ist erneut ein Korea-MMO, das gleich zweimal in einem Jahr gestorben ist.

ELOA – Zombies haben’s auch nicht leicht

Das koreanische Online-Rollenspiel ELOA „Elite Lords of Alliance“ war wohl weniger elitär als es der Name versprach. Denn nach dem Start im November 2015 war es im September 2016 schon wieder vorbei mit ELOA. Die Spielerzahlen waren zu gering, das Spiel lohnte sich für den Publisher nicht mehr und wurde eingestellt.ELOA MMORPG

Neustart war ein kurzer Spaß!

Im November 2016 kam aber schon die wundersame Wiederauferstehung von den Toten! Ein neuer Publisher schickte sich an, das wiedererweckte Action-MMORPG zu dem ihm zustehenden Erfolg zu führen. Und scheiterte! Nicht mal ein Jahr später, am 11. August 2017, musste man bei ELOA erneut den Stecker ziehen.Eloa Hirschmonster

Als letzte Nachricht kam lediglich ein eher fatalistisches „Vielen Dank und es tut uns leid, wenn das Unannehmlichkeiten bereitet hat“. ELOA war ein Action-MMO, das Elemente aus Diablo mit einem MMO vermischte und auf eine düstere Atmosphäre setzte.

Auch hier ist ein erneutes Wiederauferstehen unwahrscheinlich.

Das letzte tote MMO unserer Liste war als das „schlechteste MMO der PS4“ bekannt!

Wander – Es starb leise und einsam

Wander kam 2015 für den PC und die Playstation 4 heraus und war ein ungewöhnliches MMO. Das Spiel verzichtete nämlich komplett auf Kämpfe und Gewalt. Vielmehr solltet ihr eine exotische Inselwelt erkunden und erforschen.Wander MMORPG

Mit 28 Punkten auf Metakritik das mieseste MMO der PS4

Das Konzept eine pazifistischen MMOs war jedoch nicht einmal das große Problem von Wander. Vielmehr war das Spiel ein gewaltiges Bug-Fest. Es gab so unfassbar viele und alberne Bugs! So gibt es Videos von Avataren, die eigentlich nur ins Wasser springen wollen, aber dafür in bizarren Posen über die Oberfläche schlittern um dann völlig der Schwerelosigkeit zum Opfer zu fallen und hilflos durch die Lüfte segeln.Wander Bug

Dies führte vor allem bei PS4-Spielern zu großem Unmut. Man fragte sich, wie dieses bugverseuchte Game überhaupt die Zertifizierung von Sony schaffen konnte. Jedenfalls bestraften es die Spieler mit einer absurd schlechten Bewertung von 28 Punkten auf Metacritic und dem zweifelhaften „Titel“ des schlechtesten MMOs auf der Playstation 4.

Aus und vorbei, auch Free2Play bringt nichts mehr

Damals versicherte man noch reumütig, diese Katastrophe irgendwie zu retten. Doch seit September 2015 soll sich nichts mehr getan haben. Seitdem hörte man kaum mehr von Wander, bis am 9. August 2017 das Spiel plötzlich von Steam verschwand.Wander MMO Spieler

Die Entwickler meinten, dass es ihnen leid tue. Sie hätten Wander außerdem gerne noch als Free2Play-Game gebracht. Aber ein Abkommen mit Crytek, von denen die verwendete CryEngine stamme, würde dies verhindern. Zuletzt hieß es nur noch: „Danke an alle Wanderer und Entschuldigung.“

Damit ist das „schlechteste MMO der PS4“ wohl Geschichte.

Soviel zu unserer Auflistung der 9 MMOs, die 2017 von uns gegangen sind. Welches davon vermisst ihr am meisten?


Ihr sucht nach diesem Trauerspiel nach MMOs, die erfolgreich und beliebt sind?

Jürgen Stöffel
Jürgen Stöffel begann seine Karriere als Spiele-Redakteur 2013 bei buffed und war danach Freelancer bei Gamestar, Online-Redakteur bei GIGA und dann für einige Zeit freiberuflicher MMORPG-Redakteur bei Gamestar. Als Mein-MMO dann zu Webedia kam, wurde Jürgen von Dawid mit ins Team geholt. Seit April 2017 ist Jürgen bei Mein-MMO fest dabei. Neben Online-Rollenspielen mag er vor allem taktische MMOs wie World of Tanks und MOBAs. Und zu einer Runde Borderlands oder Fortnite im Coop sagt er auch selten nein. Hauptsache, man spielt nicht alleine.