Die 7 aussichtsreichsten MMOs und MMORPGs in 2017

Star Citizen – Geniestreich oder hat sich da wer übernommen?

Was ist Star Citizen? Star Citizen ist eine Weltraumsimulation, die dem Spieler erlauben soll, in verschiedene Rollen zu schlüpfen: Händler, Miner, Pirat – alles soll möglich sein. Das Spiel ist „crowdfunded“ und hat sein Budget über die Jahre immer weiter aufgestockt, so dass die Vision mit dem Spiel wuchs. Im Moment, Mitte November 2016, steht Star Citizen bei 132 Millionen US-Dollar.

Grafisch und von der Komplexität plant Mastermind Chris Roberts den großen Wurf, den ganz großen. Drunter macht man’s bei Cloud Imperium nicht.

Neue Ära des Gamings einläuten – drunter macht man’s bei Star Citizen nicht

Best Case: Der Best Case ist es, dass Star Citizen eine neue Ära des Gamings einläutet und Spielern auf Jahre hinaus ein eigenes Universum neben der echten Welt bietet, in der sie ihre Science-Fiction-Phantasien ausleben können.

Worst Case: Der Worst Case ist, dass die ganzen Teile, aus denen Star Citizen besteht, nie richtig zusammenkommen, kein schlüssiges Ganzes ergeben: ein überambitioniertes Spiel, das von den eigenen Erwartungen erdrückt wurde. Aktuell sind Hype und Erwartung so riesig, dass es zu wenig wäre, wenn am Ende nur ein „ordentliches“ Spiel herauskäme.

Wie lief die Entwicklung bisher? Das Projekt ist gigantisch. Kritiker sagen: Das wird nie fertig. Fans sagen: Das läuft ja erst seit 4 Jahren, das ist normal bei so einem Kracher, dass es Zeit braucht.

Um das Spiel legen sich die Fans in engen Schutzschilden, als „Indie-Studio“ gibt man ständig Informationen raus, hat eine Stream-Show, mehrere Info-Formate, sogar eine eigene Convention. Kritiker stören sich an den regelmäßigen Sales, bei denen virtuelle Schiffe für hohe Summen verkauft werden. Es ist in jedem Fall ordentlich was los und manche investieren Woche um Woche Stunden, um über Star Citizen auf dem Laufenden zu bleiben.

Manchmal hat Star Citizen etwas von einer Sekte, manchmal ist es einfach fantastisch

Erscheint Star Citizen noch 2017? Als Full-Release nicht. Aber die Solospieler-Kampagne Squadron 42 sollte 2017 kommen – und eine „Alpha/Beta“ wird sicher in einem solchen Zustand sein, dass Star Citizen schon Spaß macht. Skeptiker wie Fans werden sehen können, wohin die Reise ultimativ geht.

Mein MMO meint: Star Citizen ist ein Phänomen. Mit einem charismatischen Leiter, fanatischen Fans und Unsummen, die man für virtuelle Schiffe verlangt, erinnert es manchmal an eine Art Sekte. Andererseits gibt’s wieder Momente, in denen sie all die richtigen Sachen sagen, in denen man die Leidenschaft der Entwickler für ihr Projekt, für das Gaming überhaupt, hautnah spürt. Dann erscheinen tolle Trailer und Videos, bei denen man sich einfach der Vision ergibt, die da erschaffen wird.

Den Anspruch von Chris Roberts, etwas Außergewöhnliches zu entwickeln, spüren auch seine Mitarbeiter deutlich.

Star Citizen: Ex-Mitarbeiter sagen, Roberts forderte von ihnen Unmögliches

Page: 1 2 3 4 5 6 7 8

Kommentare anschauen (63)

  • Ich freue mich schon sehr auf Star Citizen, aber die Pakete sind für meine finanzielle Situation zu teuer. Zumindest die mich eher reizen würden. Deshalb warte ich ab, hab eh noch genug anderes zu spielen. Außerdem ist in meinen Augen "Star Citizen" das bessere Weltraumspiel zu Eve Online. Bzw. nicht besser, eher das modernere. Außerdem hoffe ich das es kein Abo-System geben wird. Dann bin ich mehr als begeistert!

    Hatte schon oft auf das ein oder andere mmorpg gewartet nur ist es leider nie gekommen.
    Bei gewissen hatte ich mir doch mehr erhofft insbesondere "Elder Scrolls Online" bessere Events und Tauchen. Aber naja. Irgendwann wird schon das mmorpg kommen das mich richtig zufrieden stellen kann.
    Derzeit steht "Destiny 2", "Black Desert Online" und einige andere kleinere Indie Games auf der Liste. In meinen Augen ist Black Desert Online das einzige Spiel das eine Art Komplexität aufbaut im Kampfsystem, Ausrüstungssystem, usw. Einziger Mängel das Grinden, aber naja, überall muss das getan werden. Dank des Kampfsystems macht es auch laune. Am Anfang ist es nur etwas Mau, aber das ist überall so. Man muss seinen Charakter erst formen. Das tolle es gibt keine ständige Itemspirale, hier ist Glück gefragt. Selten so ein gutes Ausrüstungssystem erlebt. Das bewundere ich ja so sehr an BDO neben dem Kampfsystem.