GameStar.de
› 7-Jähriger muss dringend mehr spielen, fliegt sonst von der Schule
Gaming Kinder Studie

7-Jähriger muss dringend mehr spielen, fliegt sonst von der Schule

Ein kleiner Bub hat ein ernstes Problem. Obwohl er gute Noten in der Schule hat, droht ihm bald der Rauswurf, da er im Fach „Computerspiele“ nicht genug lernt. Daher der dringende Aufruf der Schule an die Eltern: „Lasst den Jungen die ganze Nacht lang zocken!“ Was es damit auf sich hat, erfahrt ihr hier.

Nathan ist ein siebenjähriger Schüler, der eigentlich gute Noten hat. Doch eines hat der Bub nicht: genug Zeit zum Zocken. Das muss sich ändern! Deswegen hat Nathan einen kuriosen Plan in die Tat umgesetzt: Er wollte seine Eltern via offizieller Schulanweisung dazu zwingen, ihn die ganze Nacht über durchzocken zu lassen!Minecraft Titel

Schulrauswurf, wenn nicht die ganze Nacht gezockt wird!

Daher staunten Nathans Eltern nicht schlecht, als ihr Sohn eines Tages mit einem kuriosen, mit krakeliger Handschrift und voller Schreibfehler versehenen Elternbrief von der Schule kam. Der Inhalte der Nachricht:

„Liebe Eltern, Nathan macht sich gut in allen Fächern, außer im Fach VIDEOSPIELE! Falls er nicht die ganze Nacht wach bleibt und Videospiele spielt, wird er wahrscheinlich aus der Schule geworfen!!! Bitte lassen Sie ihn dringend die ganze Nacht wach bleiben & fangen Sie damit am besten noch heute an! Er darf alles spielen was er möchte, Computer, Wii, iPod, iPad, iPhone & alle anderen elecktronicken (sic!) Geräte.

Von „Der Schule“

„Sohn, in 20 Jahren lachen wir da drüber!“

Freilich war der Brief nicht offiziell von der Schule, sondern von Nathan in kindlichem Übermut gefälscht. Die Eltern des findigen Lausbuben sahen das Ganze locker und posteten ein Foto des „Briefs“ auf Reddit und Imgur. Dort schalteten sich bald andere Leser ein, die unter anderem empfahlen, dem Buben doch seinen Wunsch zu erfüllen und ihn wirklich mal unter Zwang die Nacht über durchzocken zu lassen. Er werde schon sehen, was er davon habe.

Andere amüsieren sich über die Formulierung des Briefs mit der Aufzählung aller möglichen Geräte und dem Passus „alle anderen auch noch!“, sie sagen Nathan eine Zukunft als gewiefter Anwalt voraus.

 Die Eltern nehmen‘s derweil mit Humor und wollen den Brief aufheben, um ihn in 20 Jahren dem Sohn erneut zu zeigen und dann herzhaft drüber zu lachen.


Jürgen meint: Ob Nathan nun von allein auf die Idee kam, so einen Brief zu schreiben, oder die Inspiration dazu woanders herkam, ich find’s lustig! Wenn mein Kind sowas bringen würde, poste ich das auch im Netz und lache drüber. Wie findet ihr die Aktion von Nathan? Schlimme Urkundenfälschung, die Konsequenzen haben sollte, oder einfach nur putzig? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

Auch interessant: US-Kids finden Xbox One cooler als die Playstation 4

VIA GameStar
QUELLE Reddit
QUELLE Imgur
Jürgen Stöffel
Jürgen Stöffel begann seine Karriere als Spiele-Redakteur 2013 bei buffed und war seitdem Freelancer bei Gamestar, Online-Redakteur bei GIGA und ist jetzt fest als MMORPG-Experte wieder bei Gamestar und MeinMMO gelandet. Neben Online-Rollenspielen mag er vor allem taktische MMOs wie World of Tanks und MOBAs. Und zu einer Runde Borderlands im Coop sagt er auch selten nein. Hauptsache, man spielt nicht alleine.